Zum Hauptinhalt springen

Der Todesschütze will zurück in sein Stöckli

Die Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde Oberaargau muss prüfen, ob der Mörder von Therese W. aus einer fürsorgerischen Institution zu entlassen ist.

Vier Jahre nach dem Mord an Therese W. in Madiswil wurde in diesem Bienenhaus bei Rohrbach die Mordwaffe gefunden. Foto: Thomas Peter
Vier Jahre nach dem Mord an Therese W. in Madiswil wurde in diesem Bienenhaus bei Rohrbach die Mordwaffe gefunden. Foto: Thomas Peter

Die Tat hatte Aufsehen erregt, beschäftigte Untersuchungsbehörden und Gerichte lange: Am 31. Oktober 2007 war Therese W. auf dem Parkplatz hinter dem Coop Madiswil von ihrem Schwager erschossen worden. Am 16. Januar 2017 hatte dieser seine Strafe abgesessen. Weil von ihm weiterhin eine Gefahr ausging, wurde seine Haft jedoch verlängert und später in eine fürsorgerische Unterbringung umgewandelt. Gegen Letztere wehrte sich jedoch der Schwager – und erzielte nun am Bundesgericht zumindest einen Teilerfolg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.