Zum Hauptinhalt springen

Das Porzi-Areal wurde ungewollt verplant

Die Testplanung fürs Porziareal bezieht auch das Land von Grundbesitzern ein, die gar nichts ändern wollen.

Klaus Stauffer war überrascht, als er am 19. Januar die Zeitung aufschlug: Wo sind seine Liegenschaften geblieben? Statt seiner Gebäude an der Bleienbachstrasse 26 a und b zeigte die Abbildung zur Transformation des Porziareals, wie sie die Broschüre des Schweizer Heimatschutzes anlässlich der anstehenden Wakkerpreis-Vergabe öffentlich gemacht hat, eine ganz andere Baute neben der denkmalgeschützten Ofenhalle. Auch das benachbarte Dance Center in der ehemaligen Massenmühle ist auf der Abbildung einem Neubau gewichen, der da weit auf Stauffers Grund und Boden hineinragt.

Zum Inhalt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.