Rütschelen

Das grosse Miteinander

Rütschelen Die Musikgesellschaft Rütschelen feiert dieses Jahr ihr 125-jähriges Bestehen. Dass der Verein eines kleinen Dorfes weiterhin auf derart gesunden Beinen steht, ist keine Selbstverständlichkeit.

Einmaliger Auftritt: Die versammelte Musik spielt zusammen mit Ehemaligen neulich im Festzelt gross auf.

Einmaliger Auftritt: Die versammelte Musik spielt zusammen mit Ehemaligen neulich im Festzelt gross auf. Bild: Marcel Bieri

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Etwas grimmig sitzen und stehen sie da, die dunkle Mütze auf dem Kopf, das Blasinstrument in der Hand. Ein Lachen sucht man in den Gesichtern der 20 Männer vergebens, auf diesem Foto von 1914, einem der ersten offiziellen der Musikgesellschaft Rütschelen.

Es ist eines wie viele dieser Schwarzweissbilder jener Zeit, das in der aktuellen Jubiläumsbroschüre abgebildet ist.Die Musikgesellschaft, gegründet von 5 Männern aus dem Dorf, befolgte klare Normen und Regeln. Um 1915 zählte sie 17 Mitglieder. Für die Ausbildung zahlten die Mitglieder 2.50, für den Vereinseintritt 5 Franken.

«Wunderschönes Erlebnis»

Juli 2018, an einem heissen Sommertag in Langenthal: Christoph Lüthi, Präsident der Musikgesellschaft Rütschelen, und Simon Born, OK-Präsident des Jubiläumsfests, setzen sich am Rosenweg an einen Sitzungstisch und lassen das letzte Wochenende Revue passieren. Das Fest war ein Erfolg. Obschon der Vorverkauf im Winter schleppend anlief, gingen bis Ende Juni viele Anmeldungen ein. Schliesslich bereiteten die Köche am Samstag 200 Menüs zu. Am Sonntag spielte dann die MG zusammen mit fast 30 Ehemaligen am Festakt gross auf.

«Es war ein wunderschönes Erlebnis», sagt Born, der aus Überzeugung das OK-Präsidium übernahm. Schliesslich, so fand er im Vorfeld, müsse man für das 125-jährige Bestehen des Vereins ein richtig gutes Fest organisieren. Dass dann tatsächlich so viele Besucher und Ehemalige auftauchten, hätten sich die Verantwortlichen nie ausgemalt.

Mit dem Dorf verwurzelt

1976, Eidgenössisches Musikfest in Biel: Das Gruppenfoto der Musikgesellschaft kommt in Farbe daher und nun strahlen auch die Rütscheler stolz in die Kamera. In der Zwischenzeit ist einiges passiert. Das 50-Jahr-Jubiläum ist schon lange Geschichte, feiern mochte damals niemand richtig. Denn 1943 erreichte der Zweite Weltkrieg gerade seinen Höhepunkt. Kurz nach Kriegsende fand in Rütschelen dann der erste Amtsmusiktag statt. Das «Kantonale» in Langenthal wenig später war für lange Zeit das letzte Fest mit Rütscheler Teilnahme.

Zurück in die Gegenwart: Der Verein ist heute gesund und solide aufgestellt. 35 Mitglieder zählt die MG, Vakanzen gibt es keine. «Wir haben eine starke Familienstruktur», sagt Präsident Christoph Lüthi, der seit 27 Jahren mit dabei ist. Die Begeisterung werde von Generation zu Generation gelebt. Rund herum sei eine grosse Solidarität zu spüren, der Verein eine richtig lokale Musik. Einzig der neue Dirigent, Kevin Kläntschi, kommt von ausserhalb und hat keine Wurzeln in Rütschelen. Für das Organisieren von Anlässen sei diese Zusammensetzung ein grosser Pluspunkt, sagt Lüthi. Doch auch die MG kämpft damit, dass sich die Leute heute weniger stark verpflichten möchten. «Deshalb müssen wir mit dem Zeitgeist gehen und von der Vereinsführung her offen sein», findet Lüthi.

«Deshalb müssen wir mit dem Zeitgeist gehen und von der Vereinsführung her offen sein.»Christoph Lüthi
Vereinspräsident

Die Jungmusik wächst

1993 feierten die Rütscheler das 100-jährige Bestehen ihrer Musikgesellschaft. Damals war der jetzige Präsident erst ganz frisch dabei. In den Folgejahren flachten die Aktivitäten aber ab. Bis nach der Jahrtausendwende sollte die MG an keinem eidgenössischen und kantonalen Musikfest mehr teilnehmen. Auch die Mitgliederzahl ging stark zurück. Bis zum Moment, als sich der Verein eine Fusion überlegte. An einer ausserordentlichen Hauptversammlung lehnten die Anwesenden diese aber ab.

2011, Eidgenössisches Musikfest in St. Gallen: Die MG ist wieder gewachsen. Auf dem Gruppenfoto lachen die Musikerinnen und Musiker dem Fotografen zu, schneiden Grimassen, halten Hüte und Instrumente in die Höhe. Mehr Leben war noch nie auf einem ihrer Vereinsbilder. Und mittlerweile besucht die Gesellschaft wieder alle Musikfeste. Seit einigen Jahren führt eine Jungmusik Nachwuchs zu den Aktiven. Diese profitierte diesen Frühling auch von einer Teilnahme beim Ferienspass. Die Aktion bringt der Jungmusik nach den Sommerferien sieben neue Mitglieder.

Nächstes Jahr wird die MG Rütschelen am kantonalen Musikfest in Thun teilnehmen, in 3 Jahren voraussichtlich am «Eidgenössischen» in Interlaken. Allzu weit will Präsident Lüthi noch nicht in die Zukunft blicken, erst soll das Kirchenkonzert im November das Jubiläumsjahr abschliessen. Doch für ihn ist bereits klar: «Unser Ziel ist es, 2043 das 150-Jährige feiern zu können.» (Berner Zeitung)

Erstellt: 12.07.2018, 18:43 Uhr

Artikel zum Thema

Musikparade: Marschieren an Ort trotz 24 Strassensperrungen?

Langenthal Für die Oberaargauer Marschmusikparade am Mittwochabend in Langenthal muss 24-mal der Verkehr auf der Jurastrasse aufgehalten werden. Trotzdem ist die Strecke durch die Untere Marktgasse kurz. Mehr...

Paid Post

Freizeit und Reisen

Viele Ausflugsziele für den «goldenen Herbst» finden Sie in der aktuellen SBB Zeitungsbeilage «Freizeit und Reisen».

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 Wohnideen, die glücklich machen

Tingler Verschwunden

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...