Zum Hauptinhalt springen

Brauerei dreht Hasli den Hahn zu

Mit der Marke 49er hat die Brau AG einen Coup gelandet. Die trendigen Biere laufen den klassischen Varianten schon jetzt zeitweise den Rang ab. Der Name Hasli soll deshalb bald verschwinden – zumindest in flüssiger Form.

Die 49er-Linie der Brau AG erhält Zuwachs: Zwei neue Biere können Braumeister Dieter Dingeldein (v.l.), Geschäftsführer Peter Kläfiger und VR-Präsident Kurt Schär präsentieren.
Die 49er-Linie der Brau AG erhält Zuwachs: Zwei neue Biere können Braumeister Dieter Dingeldein (v.l.), Geschäftsführer Peter Kläfiger und VR-Präsident Kurt Schär präsentieren.
Thomas Peter

Detaillierte Geschäftszahlen gibt die Langenthaler Brau AG nicht bekannt. Verwaltungsratspräsident Kurt Schär bestätigt aber, dass die Verkaufszahlen bei den schwarzen 49er-Flaschenbieren «stark steigend» seien, während jene der klassischen Hasli-Varianten stagnieren würden.

«In diesem Jahr ist es erstmals vorgekommen, dass wir mit der Marke 49er in gewissen Monaten mehr Umsatz erzielt haben als mit den Hasli-Varianten», ergänzt Peter Kläfiger, Geschäftsführer der Brau AG.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.