Zum Hauptinhalt springen

Brandfälle werden verhandelt

Der Mann, der im Juli 2018 im Zusammenhang mit dem Brand an der Bernstrasse in Herzogenbuchsee festgenommen worden war, muss sich nun vor Gericht verantworten.

Nach dem Feuer an der Bitziusstrasse blieb eine Brandruine zurück. Auch dieser Fall wird verhandelt. Foto: Olaf Nörrenberg
Nach dem Feuer an der Bitziusstrasse blieb eine Brandruine zurück. Auch dieser Fall wird verhandelt. Foto: Olaf Nörrenberg

In der Gemeinde Herzogenbuchsee ereigneten sich 2018 gleich mehrere grosse Brände. Weshalb das Gerücht von einem Feuerteufel die Runde machte. Am 20. Juli dann kam es zu einer Verhaftung: Die Polizei hatte einen 27-jährigen Schweizer festgenommen und in Untersuchungshaft gesteckt.

Dies im Zusammenhang mit dem Brand in einem leer stehenden Gebäude an der Bernstrasse am 14. Juli. Danach beruhigte sich die Situation in Herzogenbuchsee. Mittlerweile sind die Ermittlungen abgeschlossen worden, wie Mediensprecher Dominik Jäggi von der Kantonspolizei Bern bestätigt. Die Ergebnisse seien der zuständigen Staatsanwaltschaft rapportiert worden.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.