Zum Hauptinhalt springen

Bauern müssen sich anpassen

Trockenheit und Hitze werden in Zukunft weiter zunehmen. Die Landwirtschaft muss den richtigen Umgang damit noch finden. Technische Mittel können dabei nur bedingt helfen.

Hitze und Futterknappheit: Die Situation im Mittelland dürfte sich künftig zuspitzen.
Hitze und Futterknappheit: Die Situation im Mittelland dürfte sich künftig zuspitzen.
Madeleine Schoder

Meteorologisch ist er zwar noch nicht vorbei, dass es sich dieses Jahr jedoch um einen auffällig heissen und trockenen Sommer handelt, ist bereits jetzt klar. Die hohen Temperaturen und die tiefen Niederschläge haben insbesondere der Landwirtschaft zugesetzt.

Gelitten haben vor allem Kartoffeln, Mais und Zuckerrüben – Sommerkulturen, die dem Trockenstress potenziell stärker ausgesetzt sind. Stark betroffen ist aber auch die Graswirtschaft, sodass sich ein Mangel an Raufutter abzeichnet. In den letzten Jahren war vor allem die Westschweiz betroffen, dieses Jahr litt aber insbesondere die Nordostschweiz unter der Trockenheit. Viele Bauern mussten einen Teil ihrer Winterreserven verfüttern, in Einzelfällen wurde Vieh sogar notgeschlachtet.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.