Zum Hauptinhalt springen

Alt und Jung bald unter einem Dach?

Das Projekt für den Bau von Generationenwohnungen auf dem Schulhausareal rief am Infoabend sowohl Befürworter als auch Gegner auf den Plan. Im Juni entscheiden die Stimmbürger.

Auf dem Rasen neben dem Schulhaus könnten zwölf Wohnungen entstehen. In einer zweiten Etappe soll später auch der Altbau integriert werden.
Auf dem Rasen neben dem Schulhaus könnten zwölf Wohnungen entstehen. In einer zweiten Etappe soll später auch der Altbau integriert werden.
top

«Es ist ein wenig eng geworden», stellte Seebergs Gemeindepräsident Roland Grütter (BDP) zu ­Beginn fest. Der Gemeinderaum war am Donnerstag beinahe bis auf den letzten Platz gefüllt.

«Im schlimmsten Fall wären wir ins Kirchgemeindehaus ausgewichen.» Dabei war der Ort für diesen Infoabend passend gewählt: Soll doch der Neubau, über den sich die Anwesenden informieren liessen, gleich vor der Haustüre auf dem Schulhausareal an der Leinackerstrasse entstehen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.