Rohrbach

Eklat beim Sozialdienst

Rohrbach An der ersten ­Verbandsparlamentssitzung informierte der Sozialdienst ­Region Trachselwald über die anstehenden Herausforderungen. Verbandsrat Peter Aegerter legt sein Amt mit sofortiger Wirkung nieder.

Die Beratungsstelle Huttwil an der Bahnhofstrasse 6 in Huttwil.

Die Beratungsstelle Huttwil an der Bahnhofstrasse 6 in Huttwil. Bild: Google Street View

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eigentlich waren die traktandierten Geschäfte im Verbandsparlament des Sozialdienstes Region Trachselwald erledigt, da sorgte Verbandsrat Peter Aegerter für einen Eklat. Der Dürrenrother Gemeinderat, im Verbandsrat zuständig für die Finanzen – kündigte seinen sofortigen Rücktritt an. Er sei mit der Personalführung nicht einverstanden, und es würden Leute ohne ausreichende Erfahrung eingestellt.

Die Folgen laut Aegerter: Ungefähr zehn Mitarbeitende hätten aus Unzufriedenheit mit Vorgesetzten und wegen unbefriedigenden Betriebsklimas gekündigt.

Verbandspräsidentin Sandra Lambroia Groux entgegnete, dass sie gewisse Ansichten teile. Andere hingegen wies sie vehement zurück. Insbesondere kritisierte sie, wie Aegerter mit den Problemen umgeht. Der Sumiswalder Gemeindepräsident Christian Waber forderte einen Rechenschaftsbericht zuhanden des Verbandsrates. Er rannte damit bei Sandra Lambroia offene Türen ein: «Solch ein Bericht gehört zur Arbeit eines Vorstandes und wäre ohnehin geplant gewesen.»

Sparauftrag

Die angesprochenen Probleme waren unter den ordentlichen Geschäften bereits ein Thema gewesen: Da der Kanton Bern im Sozialwesen sparen muss und vermehrt Stellen abgebaut werden, lastet die Verantwortung immer stärker auf den Gemeinden.

Im Sozialdienst Region Trachselwald wurde der Vorstand mit 14 Mitgliedern auf einen Verbandsrat mit nur noch 7 Mitgliedern verkleinert. Diese Ratsverkleinerung soll zu einer Professionalisierung führen, bedeutet aber für die Beteiligten zugleich mehr Aufwand. Zudem werden die rechtlichen Rahmenbedingungen immer komplexer und die Klientel vielfältiger.

Zwölf der 13 Verbandsgemeinden nahmen an der Parlamentsversammlung teil, die am Mittwochabend im Kirchgemeindehaus Rohrbach stattfand.

(fdw/bey/BZ)

Erstellt: 25.06.2016, 15:45 Uhr

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Bernerzeitung.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Paid Post

Es gibt Besseres als Escorts

Echte Erotik und richtigen Sex, bei dem beide Lust aufeinander haben, findet man nicht bei Escorts. Aber dafür beim Casual-Dating im Internet.

Kommentare

Blogs

Foodblog Spanien kann alles

Mamablog Gelassen bleiben – eine Anleitung

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Schall und Rauch: Kiffer versammeln sich vor dem kanadischen Parlamentshaus in Ottawa, um bei der jährlichen sogenannten «4/20»-Demonstration teilzunehmen. Das Land hat den Cannabiskonsum legalisiert. (20. April 2018)
(Bild: Chris Wattie ) Mehr...