Zum Hauptinhalt springen

3'500 Unterschriften für den Anschluss

Eine Petition setzt sich für den Intercity-Anschluss in Oensingen ein. Auch Oberaargauer sind betroffen.

Zurzeit halten wegen dem Ausbau des Bahnhofs keine IC-Züge in Oensingen an.
Zurzeit halten wegen dem Ausbau des Bahnhofs keine IC-Züge in Oensingen an.
Franziska Rothenbühler

Geht es nach den Plänen der SBB, sollen spätestens ab 2035 keine IC-Züge im solothurnischen Oensingen mehr halten. Das wollen die betroffenen Gemeinden — darunter zahlreiche im Bipperamt — nicht hinnehmen. Das dazu im Januar formierte Komitee "Pro öV Thal-Gäu-Bipperamt-Oberaargau" konnte nun am Mittwochmorgen in Solothurn die gesammelten Unterschriftenbögen abgeben: 3'500 Unterschriften seien in kurzer Zeit gesammelt worden, schreibt es in einer Medienmitteilung. Man hoffe, das mit dieser klaren Meinungsäusserung eine markante Verbesserung für den öffentlichen Verkehr erreicht werden könne.

Die Petition verlangt, dass die betroffenen Regionen optimal in das Fernverkehrsnetz und an die wichtigsten Zentren eingebunden werden — idealerweise mit einem Intercity. Die SBB hingegen möchte mit dem 11,9-Milliarden-Projekt Bahnausbau 2025 stattdessen Oensingen mit einem langsameren Regioexpress im Halbstundentakt vernetzen.

In Zukunft sollen auch im Oberaargau weitere Unterschriftensammlungen stattfinden. Vertreter des Oberaargaus im Präsidium des Komitees sind Sibylle Schönmann, Gemeindepräsidentin Niederbipp, Beat Bösiger, Grossrat, und Stefan Costa, Grossrat.

Weitere Beiträge aus der Region Oberaargau

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch