Zum Hauptinhalt springen

19 Betten bringen erste Entlastung

Seit Montag betreibt die Haslibrunnen AG imHaldeli-Hochhaus eine zusätzliche Pflegewohngruppe mit 19 Plätzen. Die Verantwortlichen sind froh darüber, denn der Ausbau des Alterszentrums wird so schnell nicht realisiert sein.

Wie dringend nötig zusätzliche Pflegeplätze sind, wissen Hansjörg Lüthi (links), Geschäftsführer der Haslibrunnen AG, und Thomas Rufener, ihr Verwaltungsratspräsident. Die neue Pflegewohngruppe an der Haldenstrasse 32 wird am Samstag mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht.
Wie dringend nötig zusätzliche Pflegeplätze sind, wissen Hansjörg Lüthi (links), Geschäftsführer der Haslibrunnen AG, und Thomas Rufener, ihr Verwaltungsratspräsident. Die neue Pflegewohngruppe an der Haldenstrasse 32 wird am Samstag mit einem Tag der offenen Tür eingeweiht.
Thomas Peter

Vor einem Jahr gab die rechtliche Verselbstständigung des Alterszentrums Haslibrunnen viel zu reden. Seit Langenthals Stimmbürger aber Ja gesagt haben zur Ausgliederung in eine Aktiengesellschaft, ist es still geworden um das Haus an der Untersteckholzstrasse. Dabei war doch in den Abstimmungsunterlagen auch von einem ­umfassenden Neubauprojekt die ­Rede? Anstelle der bisherigen 53 Betten soll es künftig Platz für 152 Bewohnende haben. Geht in dieser Angelegenheit noch was?

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.