Zum Hauptinhalt springen

Familie Tschumi probiert das Freilichttheater

Die Familie Tschumi hat sich für ein Familienprojekt entschieden. Sie ist Teil der Freilichtinszenierung «Wie im Himmel».

Üben am häuslichen Küchentisch (v. l.): Julian, Katja, Stefan, Vera und Marion Tschumi.
Üben am häuslichen Küchentisch (v. l.): Julian, Katja, Stefan, Vera und Marion Tschumi.
Stefan Kammermann

Am Küchentisch ist einiges los. Der Teller mit den selbst gebackenen Waffeln muss rasch nachgefüllt werden. Auch wenn die feinen Waffeln im Mittelpunkt stehen, am Tisch von Tschumis in Seftigen steht ein Familienprojekt an. Eifrig werden Liedernoten und Text studiert. Eine Tätigkeit, welche das Familienleben in den kommenden Monaten bestimmen wird.

Als Laienschauspieler engagiert sich die fünfköpfige Familie gemeinsam mit rund 70 weiteren Darstellerinnen und Darstellern für das Freilichttheater «Wie im Himmel», das im kommenden Sommer im Zulgtal zur Aufführung kommt. Vater Stefan trägt im Organisationskomitee Verantwortung und singt auf der Freilichtbühne im Chor mit, Mutter Katja wirkt ebenfalls im Chor, während die drei Kinder gemeinsam mit ihrer Mutter Rollen in den Volksszenen übernehmen. Der neunjährige Julian spielt dabei abwechselnd mit einem Gspändli den berühmten Dirigenten Daniel, als dieser noch die Schule besuchte und dort von den Mitschülern oft gehänselt wurde. «Wir tasten uns langsam an das Thema heran», sagt Familienvater Stefan Tschumi und strahlt über das ganze ­Gesicht.

Herausforderung für alle

Für den 41-jährigen Ingenieur und die 39-jährige Familienfrau und hauswirtschaftliche Betriebsleiterin in Teilzeit haben die Proben bereits im Januar begonnen. Für die Kinder wird es demnächst losgehen. «Es ist vor allem toll, dass die ganze Familie mitmachen kann, so können wir diese Herausforderung gemeinsam meistern», betont Katja Tschumi. Die Eltern haben bereits mehrfach bei Laientheatern der Kulturlandbühne im rechten Zulgtal mitgewirkt. Jetzt, da die Kinder grösser sind, ist eben ein Familienprojekt angesagt. Doch wie bringt man Familie, Arbeit und Theaterengagement unter einen Hut?

«Es gibt schon einiges zu organisieren, doch die Freude auf einen spannenden Sommer überwiegt», sagt Stefan Tschumi und fügt an: «So etwas kann man nicht einfach kaufen.» Das Mitmachen sei zwar aufwendig. «Dabei sein ist alles » lautet die Devise. Ihr persönliches Engagement für den Sommerevent im Osten von Thun hat die Familie aus Seftigen bislang jedenfalls noch keinen Moment bereut, auch wenn die Sommerferien vorerst auf Eis gelegt sind. Sohn Julian und die Töchter Marion, sie besucht derzeit die 2. Klasse, sowie die vierjährige Vera nehmen es jedenfalls locker: «Es ist einfach cool, mitzumachen, es fägt», sagt Julian.

Erstmals in der Schweiz

Mit der Inszenierung als Freilichttheater beim ehemaligen Schulhaus Bruchebüel in Heimenschwand bringt die Kulturlandbühne die Geschichte des gleichnamigen und erfolgreichen Kinofilms von Kay Pollak erstmals überhaupt in der Schweiz auf eine Freilichtbühne. «Wie im Himmel» wird in einer eigens für die Kulturlandbühne vom Thuner Autor Ueli Bichsel kreierten berndeutschen Fassung und unter der Regie von Mitja Staub aus Heimenschwand aufgeführt.

Die Geschichte dreht sich um den weltberühmten Dirigenten Daniel Dareus, der während eines Konzerts zusammenbricht. Herzinfarkt. Wie im Zeitraffer zieht die Vergangenheit an ihm vorbei. Er kehrt in sein Heimatdorf zurück, um sich zurückzuziehen. Im Dorf jedoch ist die Aufregung gross, als man von dem berühmten Neuankömmling erfährt. Mutige fragen ihn, ob er mit dem lokalen Kirchenchor arbeiten würde. Zu aller Überraschung sagt er zu. So findet er über seine Leidenschaft für die Musik auch zu den Menschen zurück. Der schwedische Film «Wie im Himmel» war 2004 ein Überraschungserfolg in den Kinos und erreichte ein Millionenpublikum.

Premiere am 13. Juni

Am 13. Juni ist Premiere. Geplant sind über 20 Aufführungen. Mit dem Stück «Wie im Himmel» wagt sich die Kulturlandbühne an ihr drittes Freilichttheaterprojekt im Zulgtal. Im Sommer 2012 inszenierte der Theaterverein auf der Schwarzenegg als Welt­uraufführung mit grossem Erfolg das Freilichttheater «Altweiberfrühling» nach dem bekannten Film «Die Herbstzeitlosen». Vielen Zulgtalern und auch einigen anderen dürfte ebenso die Freilichttheateraufführung des Krimis «Die Glätterin» am Eingang zum Eriz im Jahr 2007 in Erinnerung sein.

Das Freilichttheater «Wie im Himmel» wird im kommenden Sommer im Bruchebüel in Heimenschwand aufgeführt. Premiere ist am 13. Juni. Vorverkauf ab 26. März: BLS-Reisezentrum, Tel. 0900 034 034 (Fr. 1.99/Min.). Infos unter: www.kulturlandbühne.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch