Zum Hauptinhalt springen

Nachwuchs auf sehr hohem Niveau

InterlakenDie Interlaken Classics vom 26. März bis 24. April versprechen Nachwuchsförderung und Musikerlebnisse auf sehr hohem Niveau. Auf dem Programm stehen unter anderem das European Union Youth Orchestra, das Gustav Mahler Jugendorchester, der Bariton Thomas Hampson, Dirigent Philippe Jordan und der Tölzer Knabenchor.

Die Interlaken Classics gehören in der Schweiz zu den ältesten Festivals für klassische Musik. 1960 gegründet und mehrere Jahrzehnte bekannt als «Interlakner Musikfestwochen», konzentrieren sich die Classics heute konsequent auf Spitzenmusik im Nachwuchsbereich. Eröffnet werden sie am nächsten Samstag durch den Tölzer Knabenchor, begleitet vom Kammerorchesterbasel unter Paul Goodwin. Die vorwiegend noch jungen Basler, die sich projektweise organisieren, gelten als besonders kreativ und neuen Ideen gegenüber aufgeschlossen. «Himmel auf Erden» Der mittlerweile weltberühmte Tölzer Knabenchor entstand 1956 aus einer Pfadfindergruppe und gehört spätestens seit dem Gewinn des deutschen Schallplattenpreises im Jahr 1973 zu den besten seines Genres. Das Konzert im Kursaal Interlaken steht unter dem Motto «Himmel auf Erden». Im Zentrum stehen Georg Friedrich Händels «Chapel Royal Anthem» (Nr. 5, 6 und 11). Zu hören sind bei diesen Konzerten auch der Konzerttenor Magid El-Bushra und der Bass Peter Harvey. Berühmte Talentschmiede Das 120-köpfige Gustav Mahler Jugendorchester mit Sitz in Wien gilt als die bedeutendste Talentschmiede für europäische Orchestermusiker – und wird mitunter als «Rolls Royce» unter den Jugendorchestern gehandelt. Alljährlich bewerben sich über 2000 junge Musikerinnen und Musiker aus ganz Europa beim Orchester, das Claudio Abbado 1986 ins Leben gerufen hat. Bei den Probespielen in 25 europäischen Städten trifft eine Jury aus prominenten Musikern, zum Beispiel der Wiener und der Berliner Philharmoniker, die Auswahl. Starbariton Hampson In Interlaken sind am Samstag, 2. April, zunächst das Adagio aus der Symphonie Nr. 10 und danach «Das Lied von der Erde» zu hören. Der zweite Konzertabend am Sonntag, 3. April, beginnt mit Liedern aus «Des Knaben Wunderhorn», denen die Symphonie Nr.1, D-Dur, folgt. Unterstützt wird das Gustav Mahler Jugendorchester vom weltbekannten Bariton Thomas Hampson, geleitet wird es von Philippe Jordan, dem erfolgreichsten jungen Schweizer Dirigenten, der in Frankreich als musikalischer Direktor der Opéra Nationale de Paris sehr schnell hohes Ansehen erlangt hat. Hochstehende Konzerte und Veranstaltungen wie die Matinee des Menuhin Academy Orchestra sowie das Sinfoniekonzert des European Union Youth Orchestra bereichern das Programm von Interlaken Classics. Einen weiteren musikalischen Leckerbissen verspricht das Klavier-Rezital mit Dinara Klinton (Ukraine) und Yekwon Sunwoo (Korea), zwei preisgekrönte Pianisten. pd/akawww.interlaken-classics.ch;>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch