Zum Hauptinhalt springen

Musikalische Arbeit mit Kindern preisgekrönt

Der Buchser Kulturpreis 2010 geht an drei Musiklehrkräfte: an Kathrin Oplatka sowie Ueli Liechti und Stefan Achermann.

«Die Preisträger haben mit Kindern und Jugendlichen Ausserordentliches geleistet», schreibt die Kulturkommission in der Laudatio des Kulturpreises Herzogenbuchsee. Die Auszeichnung geht dieses Jahr an die Musikpädagogin Kathrin Oplatka und an die Sekundarlehrer Ueli Liechti und Stefan Achermann. Den Kulturpreis erhalten sie wegen ihres Engagements für verschiedenste Aufführungen mit Kindern und Jugendlichen wie Musicals und Chorkonzerte. «Rote Zora» und «Momo» Kathrin Oplatka ist Flötistin und Musiklehrerin an der Musikschule Langenthal. Bekannt geworden ist sie in Herzogenbuchsee und Langenthal vor allem durch ihre Inszenierungen von Kindermusicals wie «Jim Knopf», «Die rote Zora» und im April 2009 «Momo» mit drei Aufführungen in der Markthalle Langenthal. «Es ist fast unglaublich, was die Künstlerin in monatelanger Arbeit mit bis zu 150 Schulkindern auf die Bühne bringt», schreibt die Buchser Kulturkommission. Ueli Liechti und Stefan Achermann sind Lehrer an der Sekundarschule Herzogenbuchsee. Seit 1997 arbeiten sie bei der Umsetzung musikalischer Werke zusammen. Dabei geht es um unterschiedliche Musikstile. Aufgeführt werden zum Beispiel klassische Kompositionen von Haydn und Schubert, aber auch Gospelsongs, Hip-Hop, Film- oder Rockmusik. Chöre, Orchester, Bands Die Konzerte entstehen jeweils in wechselnden Zusammensetzungen , so mit dem Wahlfachchor, mit Schulklassen, dem Kammerchor, Bands oder Orchestern. Ueli Liechti hat die künstlerische Leitung inne, Stefan Achermann ist fürs Strukturelle und die Logistik verantwortlich. «Was in monatelanger Vorarbeit auf die Bühne gebracht wird, zeugt von hohem Engagement», schreibt die Kulturkommission. pd/hrhKulturpreisübergabe: Freitag, 7.Mai, 19.30 Uhr, Parterre, Kornhaus Buchsi. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch