Zum Hauptinhalt springen

Münsingen war effizienter

In einem unterhaltsamen Derby gewinnt Münsingen gegen Bümpliz 2:0. Bester Akteur beim Heimteam war Patric Gasser.

Sieben Tore erzielte Patric Gasser in seinem letzten Saisonspiel für den FC Köniz. Es war ein eindrücklicher Abschied von seinem Stammverein. Dass er sich auch bei seinem neuen Verein, dem FC Münsingen, gut eingelebt hat, bewies er beim gut besuchten Derby gegen den SC Bümpliz nicht zum ersten Mal in dieser Saison. Bei fast jedem Münsinger Angriff hatte der 23-jährige Stürmer seine Füsse oder seinen Kopf im Spiel. Gasser agierte mit grosser Spielübersicht, hielt die Bälle gekonnt im Sturmzentrum und lancierte seine Mitspieler immer wieder mit genialen Pässen. «Gasser hat heute fantastisch gespielt. Ich bin froh, ihn in meiner Mannschaft zu haben», kommentierte Trainer Kurt Feuz die Leistung seines Stürmers. Schwerer Abwehrfehler Für die Münsinger Tore waren heute aber andere besorgt. Nach einer guten Viertelstunde stand Luca Lavorato nach einem missglückten Befreiungsschlag des Bümplizer Verteidigers Michael Wyss plötzlich alleine vor Goalie Marc Pfister. Anstatt selber abzuschliessen, bediente der Ex-Thuner aber den mitgelaufenen Martin Herren, welcher den Ball nur noch ins leere Tor schieben musste. Vor allem über die rechte Seite sorgten Patrick Strahm und Lavorato bei Münsingen für viel Schwung. Aber Alessio Zocco wäre beinahe der Ausgleich gelungen. Mit seinem Schuss aus 25 Metern traf er nur die Latte. Kurz vor der Halbzeitpause war es auf der Gegenseite der wirblige Lavorato, welcher eine Flanke von Herren zum 2:0 für Münsingen verwertete. In der 56.Minute scheiterte Luca Zanni mit seinem Hechtkopfball am glänzend reagierenden Pfister, und kurz vor Schluss vergab Herren nach perfekter Vorarbeit von Gasser eine Grosschance alleine vor Goalie Pfister. Kurt Feuz war sehr zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: «Wir haben heute viel investiert und verdient gewonnen.» Und Bümpliz-Trainer Daniel Aebi sagte: «Wir müssen noch schneller von der Defensive auf die Offensive umschalten.» Er ärgerte sich auch über die individuellen Fehler seines Teams: «Die Tore haben wir Münsingen geschenkt.» David Mühlemann>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch