Zum Hauptinhalt springen

Metzger Steiner sucht einen Nachfolger

Stadt BernMetzgermeister Christian Steiner will sich aus dem Geschäft an der Berner Kramgasse zurückziehen. Der mehrfach preisgekrönte Fachmann sucht einen Nachfolger.

Er macht die besten Würste und Terrinen. Dieser Meinung sind nicht nur Christian Steiners Kunden, sondern auch unabhängige Fachjurys. Der 40-jährige Metzgermeister an der Kramgasse wurde vom Schweizer Fleisch-Fachverband mit Gold- und Silbermedaillen eingedeckt. Ausgezeichnet wurden Steiners Zungen- und Schweinsbratwürste, die Münchner Weisswurst sowie die Terrine Maison. 2002 übernahm Christian Steiner das Geschäft von seinem Vater. Aber nun muss er aus gesundheitlichen Gründen aufhören. «Ich suche einen Nachfolger», sagt er. Ihm sei daran gelegen, dass an der Kramgasse 39 auch weiterhin eine Metzgerei betrieben wird. Wann es zur Übergabe komme, sei noch völlig offen. «Das kann unter Umständen noch Monate dauern», erklärt er, «vorläufig bleibt das Geschäft jedenfalls offen.» Ihm sei wichtig, zu betonen, dass er nicht aus wirtschaftlichen Gründen aufhöre. «Ich habe Probleme mit meinem Rücken, das ist der einzige Grund, weshalb ich nicht mehr weitermachen kann.» Das Geschäft laufe gut. Was Christian Steiner nach seinem Abgang macht, hat er noch nicht definitiv entschieden. Vielleicht wandere er mit seiner Frau (einer gebürtigen Chilenin) nach Chile aus. «Vielleicht bleibe ich auch hier und mache eine andere Ausbildung», meint er. Seit 1897 wird am Standort Kramgasse 39 Fleisch verkauft. Christian Steiners Grossvater übernahm den Betrieb 1947. 1969 stieg sein Vater ins Geschäft, Christian Steiner senior (72) steht auch heute noch regelmässig hinter dem Tresen. sru>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch