Zum Hauptinhalt springen

Mehr Platz für Deponie Holzgrube

WengenDie Bäuertgemeinde plant, ihre 20-jährige Deponie Holzgrube zu vergrössern – von rund 45000 auf 80000

«Da Wengen über keine Strassenanbindung ins Tal verfügt, ist der Anschluss an das übergeordnete Strassennetz weder erforderlich noch möglich», heisst es im Erläuterungsbericht zur Überbauungsordnung (UeO) Nr. 45 «Deponie Holzgrube Wengen». Seit Jahrzehnten verfügt einzig die Bäuertgemeinde über genügend Platz in Wengen, um inerte Bauabfälle, Aushub-, Abbruch- und Geschiebematerial aus Geschiebesammlern ablagern zu können. Die UeO Nr. 45 bezweckt die Erweiterung der nahezu vollen Deponie Holzgrube um rund 35000 Kubikmeter für die nächsten 15 Jahre sowie deren Betrieb und Rekultivierung. Die gesamte Deponiemenge beträgt dann rund 80000 Kubikmeter. Die Perimeterfläche soll gegen Westen um rund 2000 auf etwa 10400 Quadratmeter erweitert werden. Mitwirkung bis 20.Februar Die Deponie Holzgrube in einem weitgehend bewaldeten Gebiet der Ussren Allmi wurde 1991 in Betrieb genommen. Sie ist über eine rund einen Kilometer lange Forststrasse oberhalb des Dorfes erreichbar. Die öffentliche Mitwirkungsauflage dauert bis am 20.Februar. Voraussichtlich im kommenden Juni wird die Gemeindeversammlung Lauterbrunnen über die UeO Nr. 45 befinden. fw>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch