Zum Hauptinhalt springen

Malschule Thun hat Zukunft

Eine bunte Mischung ganz verschiedener Werke von Lehrer- und Schülerschaft präsentiert die Ausstellung «37 Jahre Malschule Thun» in der Galerie Rosengarten. Rose Ueltschi orientierte, dass die Malschule

Im Frühling berichtete diese Zeitung, wie tief betroffen Galeristin Rose Ueltschi war, als sie vernehmen musste, dass Kanton und Stadt Thun die Subventionen für die Malschule Thun streichen. Damals versprach sie: «Es wird weitergehen mit der Malschule!» Anlässlich der Vernissage zur Ausstellung «37 Jahre Malschule Thun» sagte sie voller Optimismus: «Ueltschi hält, was sie verspricht. Es geht weiter mit der Malschule Thun, räumlich zwar in etwas kleinerem Rahmen, aber es geht weiter – und es kommt gut.» Bei ihrem Versprechen präsentierte sie stolz das neue Kursprogramm. Dies obwohl sich der Verein Malschule Thun, der für eine gesunde finanzielle Grundlage besorgt gewesen war, per Ende September auflöst. Das teilte dessen Präsident Emil Holenweger mit. Dennoch freue er sich über die Ausstellung, in welcher gezeigt werde, auf welch hohem Niveau unterrichtetet worden sei. Die Malschule Thun habe, vor allem dank Rose Ueltschi, einen guten Namen genossen, fügte er an. Kinder und Künstler Die Ausstellung «37 Jahre Malschule Thun» zeigt ein grosses Mass an künstlerischen Ideen. Bereits die verschiedenartigen Werke der Jüngsten lassen staunen, sei das nun durch die Harmonie und Leuchtkraft der Farben oder auch durch die Formgebung. Vielseitiger könnte die Zusammenstellung der Werke Erwachsener nicht sein. Strahlende Collagen bekommen das Gegengewicht durch akribische Zeichnungen. Leuchtende Acrylbilder lenken den Blick weg von transparenten Aquarellen. Bilder von Gesichtern, surrealistisch bis wirklichkeitsnah, fesseln ebenso wie der üppige Blütenkelch einer goldgelben Calla auf dunkelgrünem Blatt. Aber auch schemenhafte Gestalten und stimmungsvolle Landschaften bieten eine Augenweide. Und weil die Werke durch Lehrer- und Schülerschaft gestaltet worden sind, hängt zum Beispiel sogar Heribert Maders Schleusenbild neben dem Heidenhaus von Robi Koller aus Oberhofen. Ergänzt wird die Vielfalt durch die stimmungsvollen Schwarzweissfotos von Michael Meier.Verena HolzerDie Ausstellung dauert bis 25.September. Öffnungszeiten: Samstag 10 bis 16 Uhr, Sonntag bis Freitag 14 bis 17 Uhr. www.galerie-rosengarten.ch.>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch