Zum Hauptinhalt springen

Luki Frieden gewinnt Gold

Gold für Frieden: Nein, es geht nicht um Olympiasiegerin Tanja, sondern um ihren Cousin Luki. Er wurde beim Werbefilmpreis ausgezeichnet. «Eine grosse Ehre!», meldet er aus Bangkok. Dort entsteht ein neues Drehbuch.

Am Donnerstagabend fand die Verleihung des «Edi.09», der Schweizer Preise für Werbe-, Industrie- und Unternehmensfilme, statt. Im Bereich Marketingfilme holte der Thuner Regisseur Luki Frieden die goldene Auszeichnung – und zwar mit seinem für die Uhrenfirma IWC auf den Galapagosinseln gedrehten Werk (wir berichteten, siehe Link am Ende des Artikels). «Das ist eine sehr grosse Ehre – für mich bis jetzt der wichtigste Preis für einen Werbefilm», sagt Luki Frieden, der unter anderem für seinen Spielfilm «Tausend Ozeane» den Berner Filmpreis erhielt. Nominiert war er beim «Edi.09» auch in der Kategorie Commercials für einen «1to1 Energy»-Spot. In der Laudatio für das Gold bei den Marketingfilmen schwärmt die Jury: «Der Film entführt uns in eine wunderbare archaische Urwelt und setzt sie in herausragenden Bildern um.» Dank den dokumentarischen Aufnahmen werde eine Atmosphäre geschaffen, die den Zuschauer zum Entdecker und Forscher werden lassen. Ein Gewinnerfilm müsse in allen Filmdisziplinen absolute Bestleistungen ausweisen, halten die Edi-Verantwortlichen fest. Die Preisverleihung in Zürich musste der Filmemacher schwänzen: «Ich bin vier Wochen in Bangkok und arbeite am Drehbuch für einen neuen Kinospielfilm», verrät Frieden. Das Projekt trägt den Titel «Die Schlange». Er schreibe täglich ein paar Stunden, erzählt der Thuner aus dem warmen Bangkok (33 Grad).mik • www.nordland.ag/de/film/imagefilme.html>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch