Zum Hauptinhalt springen

Licht und Schatten

Die Young Boys überzeugten beim 1:1 gegen Luzern nur phasenweise. Und in der Defensive waren die Berner sehr anfällig.

Marco WölfliNote 5Verhinderte mit mehreren starken Paraden einen höheren Rückstand. Vielleicht hätte er die Flanke von Ferreira auf Torschütze Ianu abfangen können. François AffolterNote 3Nicht immer stilsicher und mit einigen Stellungsfehlern. Emiliano DudarNote 4,5Der beste Abwehrspieler, aber auch nicht jederzeit sattelfest. Erzielte den Ausgleich. Ammar JemalNote 2,5Hatte grosse Mühe, seine Position in der Abwehrdreierkette zu finden, und stand oft falsch. Immer wieder griff Luzern über seine Seite an, zum Beispiel auch vor dem 0:1. Jemals fehlende Grundschnelligkeit ist ein Problem in dieser Abwehrformation. Scott SutterNote 4,5Engagierte Vorstellung, marschierte rechts oft nach vorne. Beim Ausgleich schoss Sutter nach einem kurz ausgeführten Freistoss Raimondis, den Abpraller verwertete Dudar zum 1:1. Thierry DoubaiNote 3,5Erneut nicht überzeugend, fand Position nicht. Aber immerhin mit einigen guten Pässen. Und das zu Unrecht aberkannte Tor hätte dem Ivorer gut getan. Christoph SpycherNote 4,5 Im ersten Spiel für YB gleich Leader, Dirigent, Führungsspieler. Und auch wenn ihm am Ende die Kraft fehlte, erledigte er seine Aufgaben mit Routine und Spielintelligenz. Der langjährige Linksverteidiger dürfte oft im zentralen Aufbau spielen. David DegenNote 4Engagiert, laufstark, aber ohne zwingende Aktionen. Moreno CostanzoNote 3,5Im neu formierten 3-4-1-2-System durfte die Nummer 10 den Regisseur geben. Nach ansprechendem Beginn tauchte Costanzo ab – und nicht mehr auf. Marco SchneuwlyNote 3,5Willig, fleissig, vergab zwei ausgezeichnete Chancen relativ kläglich – und baute später ab. Henri BienvenuNote 5Tankte sich mehrmals kraftvoll durch, hätte ein Tor verdient gehabt. Der gefährliche Bienvenu ist der neue Sturmleader. Alberto RegazzoniNote 4,5Kam nach 60 Minuten für Costanzo. Wirbelte, versuchte viel, war ein guter Joker. Senad LulicNote 4,5Kam nach 60 Minuten für Schneuwly. Auch Lulic war ein Aktivposten mit einigen guten Szenen nach vorne. Mario RaimondiNote 4,5Kam nach 72 Minuten für Jemal. YB hat in dieser Saison eine starke Bank, auch Raimondi ist derzeit nur Ersatz. Am Ende agierte ein verbessertes YB mit einer Viererkette, und Raimondi hatte links viele Ballkontakte. fdrNoten: 6=herausragend; 5=gut; 4=solid;3=ungenügend; 2=schlecht; 1=sehr schlecht. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch