Zum Hauptinhalt springen

Lebensmittelkontrolle in Bünzlis Lädeli

ZWEISIMMENNach einjähriger Pause und einigen personellen Veränderungen steht der Jodlerklub Rinderberg-Oeschseite

Gemütliche Stunden mit dem Jodlerklub Rinderberg-Oeschseite waren am Samstag im Zweisimmner Gemeindesaal angesagt. Seit Jahresbeginn werden die Jodlerinnen und Jodler von Bernhard Kohli geleitet. Res Stocker konnte als neuer Klubpräsident seine Jodlerkameraden vorstellen. Eröffnet wurde der Abend mit einem Alphornsolo von Walter Arn, und mit dem Lied «Es treichlet heizue» stimmten die Rinderberg-Jodler mit ein. Als Gastformation trat der Jodlerklub Luegisland aus Ebnet-Entlebuch unter Dirigent Urs Steiner auf. Die Luzerner gaben mit ihrem Lied «Älplerleben» von Hans Walter Schneller eine Kostprobe des bevorstehenden Eidgenössischen Jodlerfestes in Interlaken. Die Rinderberg-Jodler würdigten Jakob Sumi für 50 Jodlerjahre und Hanspeter Ludi für seine 27 Jahre als Chorleiter mit der Ehrenmitgliedschaft. Ein aktuelles Thema Im heiteren Einakter «Im Bünz-li sis Lädeli» hat Autor Josef Brun viel Witz und Humor untergebracht. Das Bühnenbild stammt von Beat Radelfinger. Ein Theatersextett unter der Regie von Christine Schwitzgebel-Sumi sorgte für Lacher und Szenenapplaus. Das Thema ist derzeit im Oberland recht aktuell: In Bünzlis Lädeli und Handwerkerbude im abgelegenen Dorf Chrachewil ist Hochbetrieb. Hugo Bünzli ist ein vielseitiger Mann, ein richtiger Allrounder. Seiner Kundschaft dient er als Uhrmacher, Apotheker, Barbier oder Zahnarzt. Nebenbei verkauft Bünzli auch Lebensmittel. In den Regalen stehen die Kaffeebohnen direkt neben dem Rattengift. Es ist verständlich, dass Lebensmittelinspektor Meckerlein daran keine Freude hat. Doch Bünzli hat seinerseits ungewöhnliche Methoden im Umgang mit ungebetenen Gästen. Fritz Leuzinger Am Mittwoch, 2.März, gibt der Jodlerklub Rinderberg-Oeschseite um 20.15 Uhr seine letzte Konzert- und Theatervorstellung. Zu Gast ist das Duett Hanspeter Ludi mit Heidi Hehlen. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch