Zum Hauptinhalt springen

Langnauer Tigers

Bei den Unihockey-Tigers mangelt es zurzeit keineswegs an Selbstvertrauen: Seit der Wiederaufnahme des Meisterschaftsbetriebs im Anschluss an die Unihockey-WM von Anfang Dezember 2010 sind die Emmentaler in der regulären Spielzeit unbezwungen. Aus 12 der vergangenen 14 Partien ging die Auswahl Björn Karlens als Sieger hervor. Nach dem problemlosen Überspringen der Viertelfinalhürde Köniz (4:0 Siege) rechnet sich Björn Karlen auch im Halbfinal-vergleich mit dem Titelverteidiger Wiler-Ersigen «gute Chancen» aus. «Wir verfügen über die Breite und die Qualität, um in der Serie gegen Wiler bestehen zu können. Und mental sind wir nach der Siegesserie mit Sicherheit auch in der richtigen Verfassung.» Beim Versuch, dem Branchenprimus die erste Playoff-Niederlage seit fünf Jahren zuzufügen, müssen die Tigers vorerst auf den verletzten Goalie Philipp Gerber verzichten. Dessen Stellvertreter Jürg Siegenthaler habe aber «nahtlos an Gerbers Leistungen angeknüpft», sagt Karlen, der eine Rückkehr des Nationaltorhüters im Verlauf der Serie nicht ausschliesst.rek>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch