Zum Hauptinhalt springen

Kummerbuben & Schmetterlinge

Bewährtes wie die Kummerbuben treffen im zweiten Teil der «Moschti»-Konzertsaison auf Entdeckungen wie Les Papillons.

«Wir haben wieder Wert auf eine gute Mischung von Altem und Neuem gelegt», beschreibt Martin Kistler von der Kulturgenossenschaft Alti Moschti, wie das Programm für den zweiten Saisonteil im Kulturlokal in Mühlethurnen entstanden ist. Unter den gestandenen Künstlern zählt er etwa die Kummerbuben auf, die ihre ganz eigenen Interpretationen von Volksliedern zum Besten geben – oder als «besonderes Highlight» der Bluesgitarrist Chris Duarte, der mit seinem neusten Projekt The Blue Trane den Weg nach Mühlethurnen unter die Räder nehmen wird. Musik-Seiltänzer Daneben bietet die «Moschti» auch wieder die Gelegenheit, neue Künstler zu entdecken. Martin Kistler nennt als Beispiel den Skandinavien-Schweizer Patrick Jonsson, der nordische Melancholie mit amerikanisch gefärbten Pop- und Rocksongs verbindet. Oder Les Papillons – zwei Basler, die sich selber als «Musik-Seiltänzer» bezeichnen: «Auf den Fersen von James Bond gelangen sie in die heiligen Hallen der klassischen Meister, wo sie mit Led Zeppelin über bekannte Jazzthemen improvisieren», erklärt der Pressetext. Man darf gespannt sein!mik>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch