Zum Hauptinhalt springen

Krippenspiel stand unter einem guten Stern

Bern-bethlehemGestern Abend führten Laiendarsteller unter freiem Himmel die Weihnachtsgeschichte auf. Das Krippenspiel, mit

Langsam näherten sich dick eingepackte Menschen einem flackernden Feuer. Es brannte auf einer schneebedeckten Wiese. Ein paar Hirten standen mit ihren Schafen um das kleine Feuer herum. Da überraschte sie eine Engelschar. Vom nahen Balkon eines Wohnsilos im Bethlehemackerquartier sangen die kleinen Engel herab und verkündeten den Hirten die Geburt Jesu. Das Publikum sang mit und setzte gar zum Kanon an. Von den Fassaden der Wohnblöcke hallte nicht einzig das Echo des Gesangs, sondern auch Applaus: Einige Bewohner des Quartiers wohnten dem Schauspiel auf ihren Balkonen bei und fanden offensichtlich Gefallen am feierlichen Weihnachtsspektakel. Berns Heilige Drei Könige Nicht nur auf der besagten Wiese spielten sich die weihnächtlichen Szenen ab. Die Zuschauer mussten sich am Krippenspiel unter Bethlehems freiem Himmel von einem Standort zum anderen bewegen. Sie folgten dabei einem leuchtenden Stern und dem Rhythmus von Djembe-Klängen. Durch die Weihnachtsgeschichte führte ein als Evangelist verkleideter Darsteller, der die Weihnachtsgeschichte nach der Vorlage des Lukasevangeliums erzählte. Die Schauspieler – allesamt Laiendarsteller aus Bern-Bethlehem – stellten die Geschichte in sechs Szenen dar. So musste sich die schwangere Maria mit Josef und zwei Eseln auf den beschwerlichen Weg nach Bethlehem machen. Das Schulhaus Bethlehemacker diente als Herberge Zum Kamel, wo die beiden um Unterkunft baten. Doch der Wirt offerierte dem heiligen Paar nur einen Stall. Darauf machten sich nebst den Hirten mit ihren Schafen auch die Heiligen Drei Könige aus dem Morgenland auf ihre Reise. Mit einem Pferd und Lamas liessen sie die Melchior-, Kaspar- und Balthasarstrasse rasch hinter sich und trafen schliesslich bei der Krippe und dem Jesus-kind bei der reformierten Kirche ein. Daniel Fuchs;Stichwort Hinweis asdlfhaflajshfdasjfdlas www.xxxxxxxx.bernerzeitung.ch>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch