Zum Hauptinhalt springen

«Krämpfe kannst du nicht verbergen»

fabian cancellaraAuch Superman könne schwache Momente durchleben, sagte der Berner (30) nach dem

Als Sie 42 Kilometer vor dem Ziel angriffen, hatte man wieder das Gefühl, Superman sei unterwegs. Ihr Solo vom Vorjahr konnten Sie aber nicht wiederholen. Fabian Cancellara: Das zeigt, dass auch Superman schwache Momente durchleben kann. Ich hatte Krämpfe und konnte nicht mehr zulegen. Irgendwie war es ein eigenartiger Tag. Ich glaube an die besonderen Momente. Es war ein solcher, als ich allen davonfuhr, doch dann fiel die Welt über mir zusammen. Warum machten sich die Krämpfe bemerkbar? In der Mitte des Rennens habe ich wohl zu wenig getrunken. Wenn Krämpfe kommen, kannst du nicht mehr das leisten, was der Kopf will. Und die Gegner haben es mir angesehen. Krämpfe kannst du nicht verbergen. Sie verlangten zwischenzeitlich eine Wasserflasche aber leider bekam ich von niemandem eine überreicht (der Mannschaftswagen durfte wegen des zu geringen Vorsprungs nicht zu Cancellara nach vorne fahren, die Red.). Zuvor hatte ich meine Flasche verloren, was natürlich ärgerlich ist. Es war zwar sehr warm; dass ich keine Flasche mehr erhalten habe, war aber nicht matchentscheidend. Empfanden Sie die Favoritenrolle als Nachteil? Nein. Mir war vor dem Start bewusst: Ich kann sowohl gewinnen als auch verlieren. Ich habe rasch registriert, dass alle gegen mich fahren. Sie taten alles, um mich zu isolieren. Dass ich dennoch den 3. Rang erreicht habe, erfüllt mich mit Stolz. Es ist sicher ein grosser Tag in meiner Karriere. Glaubten Sie an den Sieg, als Sie zusammen mit Chavanel in Führung lagen? Ich hörte, dass das BMC-Team mit sechs Fahrern nachführte. Sechs gegen einen – da kann Superman nur im Film etwas ausrichten. Aber nicht im realen Leben, nicht an diesem Tag. Vielleicht hätte ich warten sollen, doch dann wären zwölf Fahrer aufgeschlossen, das wäre nicht einfacher geworden. Versuchten Sie Chavanel zu überreden, Ihnen zu helfen? Ich sagte ihm, dass wir es gemeinsam ins Ziel schaffen können, wenn wir uns unterstützen. Doch über Funk wurde ihm verboten, Führungsarbeit zu verrichten. Die Quickstep-Mannschaft hatte wohl Angst, dass ich Chavanel an der Muur abhängen würde. Aufgezeichnet: phr>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch