Zum Hauptinhalt springen

Kosten doppelt so hoch

Ein Atomkraftwerkbau in Finnland kostet doppelt so viel wie geplant. Für ein neues AKW in Mühleberg könnte dies Folgen haben.

Mit 1600 Megawatt hat das neue finnische AKW auf der Insel Olkiluoto etwas mehr als die vierfache Leistung des AKW Mühlebergs (390 MW). In diesem Jahr hätte das AKW der dritten Generation ans Netz gehen sollen. Doch der Bau verzögert sich. Die Kosten haben den vereinbarten Fixpreis von 3 Milliarden Euro (aktuell etwa 4 Milliarden Franken) längst überschritten. Bis der französische Kraftwerkbauer Areva und die deutsche Siemens das AKW von Olkiluoto 2013 fertiggestellt haben, dürften sich die Kosten auf 8 Milliarden Franken verdoppelt haben. Diese Verteuerung könnte für das in Mühleberg geplante neue AKW Folgen haben. Denn obwohl noch nicht entschieden ist, ob in Mühleberg ein Ersatz-AKW gebaut werden kann – das Bernervolk entscheidet im Februar 2011 –, bringt sich die Firma Areva bereits in Position. Im Rennen ist auch das US-amerikanisch-japanische Konsortium Westinghouse-Toshiba. ue/sny Seite 3>

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch