Zum Hauptinhalt springen

Kollision nach wilder Verfolgung

Eine Verfolgungsjagd durch mehrere Dörfer hatte Folgen: Bei der Kollision zweier Fahrzeuge bei Wangen gab es drei Verletzte.

Am Samstag um 14.25 Uhr ging bei der Polizei eine Meldung ein, wonach mehrere Autos auf der Hauptstrasse Herzogenbuchsee-Wangen einen Autofahrer verfolgten und bedrängten. Dieser fuhr in der Folge durch Wangenried, Walliswil-Wangen, Berken, Walliswil-Bipp und wurde dabei von zwei anderen Autos bedrängt. In diesen Autos befand sich eine Gruppe Mazedonier, im vorderen Wagen ein Schweizer Lenker, wie Polizeisprecher Stefan von Below auf Anfrage sagte. Auf der rund 12 Kilometer langen Fahrt versuchten die Verfolger, den zuvorderst fahrenden Lenker mehrmals zu überholen und anzuhalten. Auf der Berken-Brücke setzte einer der Verfolger erneut zum Überholen an, musste das Manöver aber wegen eines entgegenkommenden Ford Mustang abbrechen. Kollision mit Unbeteiligter Kurz nach Walliswil-Bipp überholten die beiden anderen Autos mit hohem Tempo und setzten ihre Fahrt Richtung Wangen fort. Unmittelbar danach kollidierte eines der beiden Fahrzeuge im Bereich der S-Kurve bei der Eisenbahnunterführung frontal mit einem korrekt entgegenkommenden Auto. Die beiden Insassen des ersten und die Lenkerin des zweiten Autos wurden verletzt ins Spital gebracht. Beide Autos gingen in Flammen auf. Die Brände wurden von den Feuerwehren aus der Umgebung gelöscht. Die Strasse Walliswil-Bipp-Wangen blieb gesperrt. Zeugen gesucht Weshalb der Schweizer Lenker verfolgt wurde, konnte die Polizei nicht sagen. Sie sucht Zeugen für weitere Angaben. Insbesondere der Lenker des Ford Mustang ist gebeten, sich unter 032 346 79 01 zu melden.pd/wrs >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch