Zum Hauptinhalt springen

Köniz schafft das erste Break

Die Könizerinnen haben auch die zweite Partie des Playoff-Halbfinals gegen Cheseaux 3:0 gewonnen. Morgen können sie die Serie beenden.

In einer Playoff-Serie kann einem Team auch der Überraschungseffekt zugute kommen. In der ersten Halbfinalpartie erstaunte die Wahl des Könizer Teamchefs Dirk Gross auf der Position der Passeuse: An Stelle von Kristel Marbach lenkte Marta Ostrowska die Angriffe der Bernerinnen. Der taktische Schachzug des deutschen Erfolgstrainers ging auf. «Ich hatte nicht damit gerechnet, dass Gross in einem so bedeutenden Spiel die Stammzuspielerin wechselt», sagte Cheseaux-Trainerin Carole Crittin nach dem 0:3. Ostrowska überraschte die Waadtländerinnen mit variantenreich geführten Angriffen, die schwer auszurechnen waren. In den Planspielen von Gross dürfte die Tatsache entscheidend gewesen sein, dass Marbach letzte Saison beim VBC Cheseaux gespielt hatte und als Ersatzzuspielerin gewissermassen auch für die Angriffsvarianten verantwortlich gewesen war. Gross wollte verhindern, dass sich Cheseaux auf Marbachs Spielweise einstellen kann. Gestern verblüffte Crittin mit der Aufstellung: Die 36-jährige Walliserin übertrug der ehemaligen Könizer Meisterspielerin Aïda Shouk die Verantwortung im Angriff, Ingrid Volpi-Preti bekam eine Verschnaufpause. Der Überraschungseffekt erzielte nicht die gewünschte Wirkung. Nach zwei verlorenen Sätzen (17:25, 20:25) schickte Crittin Stammpasseuse Volpi-Preti aufs Feld. Volley Köniz stellte sich aber rasch auf die Brasilianerin ein; die individuelle Klasse der Meisterinnen setzte sich auch im dritten Durchgang (25:22) durch. Marta Ostrowska, am vergangenen Sonntag als beste Spielerin ausgezeichnet, erwies sich auch gestern als valable Alternative zu Kristel Marbach. Vor allem am Block (drei Gewinnpunkte) bringt die fünfmalige polnische Nationalspielerin eine neue Qualität in die Reihen des Titelverteidigers. Thomas WältiCheseaux - Volley Köniz 0:3 Derrière-la-Ville. – 450 Zuschauer. – SR Wolf/ Pfister. – Einzelne Sätze: 17:25 (20), 20:25 (23), 22:25 (24). VBC Cheseaux: Shouk 3 Gewinnpunkte (2 Angriff/1 Block/0 Service), Blouin 5 (3/0/2), Skrivan 8 (4/3/1), Santos Ana Paula 7 (6/1/0), Bracht-Tischtschenko 8 (4/1/3), Granvorka 2 (2/0/0); Lavanchy 1 (0/0/1), Matter 3 (2/1/0). Volley Köniz: Ostrowska 5 (2/3/0), Karpiak 4 (2/1/1), Schauss 7 (5/1/1), Sittirak 14 (12/0/2), Munoz 13 (10/1/2), Schulz 12 (11/0/1), Salgado (Libera/0); Marbach 0, Protasenia 4 (4/0/0). Bemerkungen: Servicefehler: 4:11. NLA. Frauen. Playoffs. Halbfinals (Best of 5), 2.Runde: Cheseaux (6. Qualifikation) - Volley Köniz (2.) 0:3; Stand: 0:2. – Neuenburg (5.) - Voléro Zürich (1.) 0:3 (17:25, 17:25, 18:25); Stand: 0:2. >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch