Zum Hauptinhalt springen

Klimaforum zügelt ins KKThun

climate forumErfolg für den Kongressstandort Thun: Das Climate Forum bleibt in der Kyburgstadt und findet

Thun bietet offensichtlich ein gutes Klima für angeregte Klimadebatten: Das Climate Forum bleibt in der Kyburgstadt und zügelt für die fünfte Ausgabe vom 15. September vom Hotel Seepark ins neue Kultur- und Kongresszentrum KKThun. Dies bestätigte gestern Peter Stähli, Geschäftsführer des Forums, gegenüber dieser Zeitung. «Im Seepark sind wir räumlich an Grenzen gestossen», erklärt er den Standortwechsel. Vor allem für den Networking- und Ausstellungsbereich sei der Platz zu knapp geworden. Hier biete das KKThun mit dem grosszügigen Foyer viel mehr Fläche. «Es gibt Ideen, etwa Elektrofahrzeuge auszustellen. Dafür ist das KKT mit seiner Vorfahrt perfekt», führt Stähli aus. Zudem könne die Teilnehmerzahl im neuen Lachensaal auf gut 600 ausgebaut werden. Zum Vergleich: Im Vorjahr waren rund 480 Personen am Klimaforum zugegen. Dieses war bisher immer ausverkauft. 600 Teilnehmer entspreche in etwa der heutigen Nachfrage. Allenfalls würde laut Stähli der Schadausaal mit 740 Sitzplätzen einen weiteren Ausbau ermöglichen. Standort 2012 noch unklar Es ist jedoch noch unklar, ob der Abstecher ins KKThun eine einmalige Sache bleibt. Stähli betont, es gebe nach wie vor starke Bestrebungen, das Forum auszubauen – möglicherweise zu einem mehrtägigen Event. Deshalb sei noch unsicher, wo der Anlass im Jahr 2012 stattfinden werde. Fest steht hingegen das diesjährige Tagungsthema: «Global Benchmarks». Dazu werden führende Projekte und Technologien aus den Gebieten Energie, Cleantech und Mobilität vorgestellt, die in Zukunft einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz beitragen sollen. Einige der vorgestellten Technologien aus Asien, USA und Europa werden vor Ort ausgestellt und von Experten detailliert erläutert. «Wir fragen: Wo steht die Schweiz im internationalen Vergleich?», sagt Geschäftsführer Peter Stähli. Vor 15 Jahren sei die Schweiz in diesen Bereichen weiter vorne klassiert gewesen als heute. Aber: «Jetzt gibt es etwa im Forschungsbereich wieder starke Anstrengungen, auch vom Bund her.» Namen von Referenten will Stähli noch nicht verraten. Das detaillierte Programm wird im Mai publiziert. Unterstützt wird das Climate Forum von der Gebäudeversicherung Bern als Trägerin sowie den Partnern IBM, BKW FMB Energie AG, Uni Bern und ETH Zürich. «Beste Werbung für KKThun» Gross ist die Freude bei den Verantwortlichen des KKThun. CEO Daniel Schneider: «Das Forum ist noch relativ jung. Wir hoffen nach dem Wegzug des Swiss Economic Forums nach Interlaken auf die Chance, hier etwas weiter aufzubauen, das möglichst in ein paar Jahren die gleiche Ausstrahlung hat, wie das SEF.» Ein solcher Anlass mit nationaler Ausstrahlung und illustrer Gästeschar könne durchaus eine Signalwirkung auf andere Veranstalter haben. «Wenn wir eine gute Leistung erbringen, ist das die beste Werbung für das KKThun», ist Schneider überzeugt. Das neue Kultur- und Kongresszentrum wird am 2. April mit einem Tag der offenen Tür und am 9. April mit der grossen Eröffnung inklusive Konzert von Philipp Fankhauser eingeweiht (wir berichteten). Laut CEO Schneider läuft der Vorverkauf für die Eröffnung gut: Rund 400 von 1100 verfügbaren Tickets sind bereits verkauft. Vom 13. bis 17. April folgt danach die Schweizer Künstlerbörse. Weitere Fixpunkte sind etwa Auftritte von Peter Reber und Massimo Rocchi. Zudem sind bereits mehrere kleinere Kongresse gebucht.Michael Gurtnerwww.climateforum.ch www.kkthun.ch >

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch