Zügige Sprach- und Sittenkurse für Flüchtlinge

Wann soll die Integration von Flüchtlingen beginnen? Sofort nach ihrer Ankunft im Kanton, verlangt die SP-Grossratsfraktion in einer Motion. Der Regierungsrat widerspricht.

Die SP fordert: Flüchtlinge sollen rascher integriert werden. (Symbolbild)

Die SP fordert: Flüchtlinge sollen rascher integriert werden. (Symbolbild) Bild: Christian Pfander

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Flüchtlinge rascher integrieren: Das fordert die SP in einer dringenden Motion. Der Regierungsrat solle dafür sorgen, dass neu ankommende Flüchtlinge, Asylbewerber und vorläufig Aufgenommene «unverzüglich nach ihrer Zuweisung an den Kanton Bern einen verpflichtenden Zugang zu Sprach- und Geschlechterkurse» haben. Die Sprache sowie der Umgang unter den Geschlechtern seien der Schlüssel für eine nachhaltige Integration, begründen die Motionäre. Zudem böten die Kurse den Flüchtlingen eine Tagesstruktur und erhöhe deren Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

Der Regierungsrat widerspricht diesen Argumenten nicht. In seiner nun vorliegenden Antwort hält er aber fest: Nur wer längere Zeit in der Schweiz bleibe, müsse die Schweiz kennen. «Asylsuchende im laufenden Verfahren ohne Aussicht auf ein Bleiberecht sollten auf die Ausreise vorbereitet und nicht integriert werden.» In beiden Bereichen, sprachliche und sittliche Integration, tue sich momentan viel.

Der Regierungsrat verweist etwa auf die im April 2014 gegründete «interdirektionale Koordinationsgruppe Sprachförderung im Migrationsbereich» unter der Leitung der Erziehungsdirektion. Ziel der Arbeitsgruppe sei die Sprachförderung von vorläufig aufgenommenen und anerkannten Flüchtlingen. Über die hiesigen Sitten würden die Asylsuchenden in den Kollektivunterkünften und in Kursen der Kantonspolizei umfassend informiert. Der Grosse Rat befindet in der Märzsession über den Vorstoss. (gbs)

Erstellt: 02.03.2016, 19:35 Uhr

Artikel zum Thema

Asyl: Kommission stimmt Zusatzkredit nur knapp zu

Die Sicherheitskommission des Grossen Rates sagt zähneknirschend Ja zum zweiten Zusatzkredit von 4 Millionen Franken für die Betreuung und Unterbringung von unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden. Mehr...

Elf Flüchtlingsfamilien sind einquartiert

Zweisimmen Seit zwei Wochen werden im Durchgangszen­trum Ferienlager Märithalle in Zweisimmen Asyl suchende Familien einquartiert. Die Solidarität seitens der Bevölkerung ist gross. Doch zurzeit braucht es weder Kleider noch Spielsachen. Mehr...

Dürfen die Flüchtlinge in Schafhausen bleiben?

Schafhausen 250'000 Franken bezahlt der Kanton Bern der Gemeinde Hasle jährlich für die Miete des Schulhauses Schafhausen zur Unterbringung von 150 Asylsuchenden. Rolf Kohler, Sprecher der Unzufriedenen, will das Durchgangszentrum schliessen. Mehr...

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Blogs

Serienjunkie Der Kampfevent

Foodblog Uneingelöste Versprechen

Die Welt in Bildern

Dreifach bezopftes Pferd: Ein Haflinger wartet auf einer sonnigen Wiese in der Nähe von Döllsädt. (18. Oktober 2017)
(Bild: AP Photo/Jens Meyer) Mehr...