Zum Hauptinhalt springen

Wer im Netz gewinnen würde

Beim Wahlkampf im Internet sind die Regierungsratskandidaten sehr unterschiedlich unterwegs. Vom Virtuosen über den Durchschnitts-User bis hin zum Internetmuffel findet sich alles.

Bruno Moser steht gern im Rampenlicht (hier nach dem zweiten Wahlgang für den Ständerat im November 2015).
Bruno Moser steht gern im Rampenlicht (hier nach dem zweiten Wahlgang für den Ständerat im November 2015).
Andreas Blatter
SP-Grossrat Roberto Bernasconi will bei der Regierungsrats-Ersatzwahl vom Februar 2015 den Jura-Sitz für die SP verteidigen. Die Delegierten der kantonalen SP nominierten ihn am 17.12.2015.
SP-Grossrat Roberto Bernasconi will bei der Regierungsrats-Ersatzwahl vom Februar 2015 den Jura-Sitz für die SP verteidigen. Die Delegierten der kantonalen SP nominierten ihn am 17.12.2015.
zvg
Der Berner Regierungsrat: Christoph Auer, Andreas Rickenbacher, Philippe Perrenoud, Beatrice Simon, Hansjürg Käser,  Barbara Egger, Bernhard Pulver, Christoph Neuhaus (von links).
Der Berner Regierungsrat: Christoph Auer, Andreas Rickenbacher, Philippe Perrenoud, Beatrice Simon, Hansjürg Käser, Barbara Egger, Bernhard Pulver, Christoph Neuhaus (von links).
Andreas Blatter
1 / 9

Plakate, Standaktionen und Podiumsgespräche sind nur ein Teil des Wahlkampfs um die beiden frei werdenden Sitze in der Berner Regierung. Der andere findet in der digitalen Welt statt, auf Website und auf sozialen Medien. Hier sind zwar alle Kandidaten präsent, zeigen aber unterschiedliches Engagement.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.