Zum Hauptinhalt springen

«Wenn Transparenz nur mehr Bürokratie bringt, bin ich dagegen»

Acht von neun Berner Ständeratskandidaten sagen in der Videoserie «Üser Nüün» Ja zu mehr Transparenz im Lobbying. Einer zögert: GLP-Kandidat Jürg Grossen.

Bei der Frage, ob es mehr Transparenz im Lobbying braucht, zögert einer der neun Kandidierenden. Video: Dominik Galliker

Mit dem Fall Markwalder wurde das Lobbying auch zum Wahlkampfthema. Braucht es mehr Transparenz? Nur ein Berner Ständeratskandidat bejahte diese Frage in der Videoserie «Üser Nüün» nicht bedingungslos. Jürg Grossen (GLP, Frutigen) sieht die Gefahr, dass die Idee mehr Bürokratie als Nutzen schafft.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.