Zum Hauptinhalt springen

Warum vier Chefs aus dem Amt für Informatik wegspediert wurden

Der Leiter des kantonalen Informatikamtes hat sich mit Mitgliedern seiner Geschäftsleitung so zerstritten, dass die Finanzdirektorin des Kantons Bern die Affäre untersuchen liess. Die Folge: Die halbe Geschäftsleitung wird ausgewechselt. Der umstrittene Amtschef kann hingegen bleiben.

Max Spring
Max Spring

Meistens gewinnt am Schluss dann doch der Chef. Die Redewendung scheint sich im kantonalen Amt für Informatik zu bestätigen. Folgendes hat sich gemäss Recherchen dieser Zeitung dort zugetragen: Heinz Wyler, Leiter des kantonalen Informatikamtes, hat sich innert eines Jahres mit vier von sechs Mitgliedern seiner eigenen Geschäftsleitung überworfen. Der Streit artete derart aus, dass sich Beatrice Simon, Finanzdirektorin des Kantons Bern, gezwungen sah, eine externe Untersuchung einzuleiten. Die Finanzdirektorin ist von Amtes wegen Wylers Vorgesetze.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.