Zum Hauptinhalt springen

Wann laufen zu Herzproblemen führen kann

Moderater Ausdauersport reduziert das Risiko von Herz-Kreislauferkrankungen. Langjähriges intensives Training und Wettkampfteilnahmen erhöhen jedoch insbesondere bei Männern das Risiko für Herz-Vorhofflimmern. Dies hat eine Studie des Inselspitals mit Grand-Prix-Teilnehmenden bestätigt.

Start zum Marathon von Tokyo: Männer ab 40, die intensiv laufen, müssen mit einer Veränderung ihres Herzens rechnen.
Start zum Marathon von Tokyo: Männer ab 40, die intensiv laufen, müssen mit einer Veränderung ihres Herzens rechnen.

Die Universitätsklinik für Kardiologie des Inselspitals hat den Zusammenhang zwischen Trainingsdauer, Marathonteilnahmen und Vorhofflimmern am Herz erforscht, indem sie mit 120 Läuferinnen und Läufern am Grand Prix von Bern 2010 eine Untersuchung durchführte. Die Studie ist zur Publikation bei einer medizinischen Fachzeitschrift eingereicht worden, schreibt das Inselspital in einer Mitteilung.

Die Studien-Hypothese bestand darin, dass Ausdauersport zu einer Vergrösserung des Herzvorhofs und zur Veränderung des vegetativen Nervensystems führt. Beide Faktoren begünstigen das Auftreten von Vorhofflimmern. Dr. Matthias Wilhelm, Leiter der Sportkardiologie: «Unsere Annahme war, dass diese Veränderungen bei langjährigem intensivem Training auftreten und bei Männern deutlich stärker ausgeprägt sind als bei Frauen. Die Ergebnisse der Studie haben diese Hypothesen bestätigt.» Die Vergrösserung des Herzvorhofs ist bei Marathonläufern im Vergleich zu Nicht-Marathonläufern mit gleichem Trainingsumfang besonders ausgeprägt.

Vorallem Männer sind betroffen

«Überraschend war der deutliche Unterschied zwischen Männern und Frauen, der wahrscheinlich durch den höheren Blutdruck der Männer bedingt ist. Diese Ergebnisse erklären, warum Vorhofflimmern in über 90 Prozent der Fälle bei männlichen Athleten auftritt», erklärt Dr. Matthias Wilhelm.

Vorhofflimmern kann in Ruhe oder unter Belastung auftreten. In Ruhe verläuft es häufig ohne Symptome, kann aber durch einen unregelmässigen Puls oder «Herzstolpern» wahrgenommen werden. Vorhofflimmern unter Belastung kann die Herzleistung um bis zu 50 Prozent reduzieren, was der Sportler als «Leistungsknick» spüren kann. Ausdauersportler mit Vorhofflimmern sollten sich kardiologisch untersuchen lassen um andere Ursachen auszuschliessen, schreibt das Inselspital. Bei hohem Blutdruck sollte dieser konsequent medikamentös behandelt werden.

Dieser Artikel wurde automatisch auf unsere Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch