Zum Hauptinhalt springen

Viel Kritik für Perrenouds Sparvorschläge

Links-grün wehrt sich vehement gegen die geplanten Kürzungen in der Sozialhilfe. Den Bürgerlichen hingegen gehen diese zu wenig weit.

Erste kritische Stimmen erhoben sich bereits kurz nach der Präsentation der Sparvorschläge durch Regierungsrat Philippe Perrenoud.
Erste kritische Stimmen erhoben sich bereits kurz nach der Präsentation der Sparvorschläge durch Regierungsrat Philippe Perrenoud.
Andreas Blatter

10 Prozent bei der Sozialhilfe sparen, also 22 Millionen Franken pro Jahr: So lautet der Auftrag des Grossen Rates an Philippe Perrenoud. Wie der Sozialdirektor dieses Geld einsparen will, sorgt in der Vernehmlassung zu seinen Vorschlägen für Kritik von links bis rechts. Rund 60 Antworten sind bis zum Ablauf der Frist am Montag bei der Gesundheits- und Fürsorgedirektion eingegangen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.