Urteil gegen Mörder von Thunstetten ist rechtskräftig

Der Mann, der 2010 eine Praxisassistentin ermorderte, weil sie gegen ihn aussagen sollte, muss definitiv 20 Jahre ins Gefängnis. Er zog das Urteil nicht weiter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

2013 wurde in Thunstetten BE eine Zeugin in einem IV-Betrugsfall kaltblütig ermordet. Das Berner Obergericht verurteilte den heute 57-jährigen Täter im vergangen Mai in einem Indizienprozess zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren. Das Urteil ist nun rechtskräftig.

Auf einen Weiterzug an das Bundesgericht hat der Mann verzichtet. Beim Bundesgericht ging nach Fristablauf Ende September keine entsprechende Beschwerde ein, wie ein Sprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda erklärte. Der IV-Bezüger war kurz nach der Tat verhaftet worden und befand sich seither in Sicherheitshaft. Anfangs 2017 wurde er in die Strafanstalt Thorberg verlegt.

Verurteilter hatte Tat bestritten

Der Mann hatte stets bestritten, für die Bluttat verantwortlich zu sein. Vor Gericht zeigte er sich jeweils verwirrt und apathisch. Sein Pflichtverteidiger hatte den Fall an das Obergericht weitergezogen, weil er die Schuldfähigkeit des Mannes grundsätzlich in Frage stellte. Den Antrag auf ein psychiatrisches Obergutachten lehnte die zweite Instanz aber klar ab.

Vor Obergericht bekräftigte die Verfasserin des Erstgutachtens, dass der Mann an keiner psychischen Erkrankung leide. Für die zweite Instanz war aufgrund der erdrückenden Beweislage zudem klar, dass nur der Angeklagte als Täter in Frage am. Am Tatmesser fand sich seine DNS, und an den Schuhen des Mannes klebte Blut des Opfers.

Opfer hatte ihn ertappt

Die 38-jährige Praxisassistentin hätte im Oktober 2013 in einem Betrugsverfahren wegen missbräuchlich bezogener IV-Gelder gegen den Mann aussagen sollen. 2010 hatte sie zufällige beobachtet, wie der angeblich invalide Patient ihrer Hausarztpraxis problemlos alleine einkaufen ging. Observationen von IV-Detektiven bestätigten den Schwindel, worauf die Rente widerrufen und ein Strafverfahren eingeleitet wurde.

Zur Zeugenaussage kam es aber nicht mehr. Am 1. Oktober passte der Mann die unliebsame Zeugin ab und «schlachtete sie regelrecht ab», wie sich der Obergerichtspräsident ausdrückte. (nik/sda)

Erstellt: 01.10.2017, 12:43 Uhr

Artikel zum Thema

20 Jahre für Mord an Arzthelferin

Thunstetten Ein ­57-jähriger Serbe wurde auch in zweiter Instanz zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt. Er hatte eine Zeugin in einem IV-Betrugsfall kaltblütig beseitigt. Mehr...

Mord in Thunstetten – Verteidiger plädiert auf Freispruch

Thunstetten Auch die zweite Gerichtsinstanz lehnt ein weiteres Gutachten im Thunstetter Tötungsdelikt ab. Der ­57-jährige Serbe, den das Regionalgericht zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt hatte, macht weiterhin Gebrechen geltend. Mehr...

Er mordete gefühlskalt und geplant

Thunstetten Seine DNA am Tatmesser, ihr Blut an seinen Schuhen oder seine Fährte, die ein Spürhund aufnahm: Die Indizien überführen den 56-jährigen Serben. Das Regionalgericht Emmental-Oberaargau schickt ihn für den Mord an der Praxisassistentin 20 Jahre ins Gefängnis. Mehr...

Blogs

Sweet Home Zeit, sich ums Esszimmer zu kümmern

Tingler Schreiben Sie Tagebuch?

Abo

Die ganze Region. Im Digital-Light Abo.

Die BZ Berner Zeitung digital im Web oder auf dem Smartphone nutzen. Für nur CHF 17.- pro Monat.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Kein Ball aber viel Rauch: Der Fussballer Tyler Roberts von Wales steht beim Spiel gegen Dänemark in Cardiff im Dunstkreis von einer Fan-Fackel. (17. November 2018)
(Bild: Matthew Childs) Mehr...