Zum Hauptinhalt springen

Pestizide machen Königinnen der Bienen weniger fruchtbar

Eine Studie präsentiert eine neue Erklärung für das Bienensterben. Zwei verbreitete Insektengifte, die auch der Schweizer Agrarchemiekonzern Syngenta vertreibt, schädigen die Bienenköniginnen. Für Syngenta geht es dabei um viel Geld.

Eine markierte Bienenkönigin, die im Rahmen der Studie untersucht wurde. Sie befindet sich gemeinsam mit Arbeiterinnen auf einer Wachswabe, welche sowohl verdeckelte Zellen mit sich darin entwickelnden Arbeiterinnen enthält, als auch offene Zellen mit Eiern, die sich ebenfalls zu Arbeiterinnen entwickeln
Eine markierte Bienenkönigin, die im Rahmen der Studie untersucht wurde. Sie befindet sich gemeinsam mit Arbeiterinnen auf einer Wachswabe, welche sowohl verdeckelte Zellen mit sich darin entwickelnden Arbeiterinnen enthält, als auch offene Zellen mit Eiern, die sich ebenfalls zu Arbeiterinnen entwickeln
Geoffrey Williams, Universität Bern
Sezieren einer Bienenkönigin während der Studie. Das weisse Kugelgebilde an der Pipettenspitze ist das Organ für die Samenaufbewahrung der Königin, die sogenannte Samenblase (Spermatheka).
Sezieren einer Bienenkönigin während der Studie. Das weisse Kugelgebilde an der Pipettenspitze ist das Organ für die Samenaufbewahrung der Königin, die sogenannte Samenblase (Spermatheka).
Geoffrey Williams, Universität Bern
Eine Bienenkönigin, die während des Experiments von einem Paarungsflug zurückgekehrt ist. Die Überreste des Begattungsorganes eines Drohns (männliche Biene) verschliessen den Eingang zum Fortpflanzungstrakt am Hinterleib der Königin.
Eine Bienenkönigin, die während des Experiments von einem Paarungsflug zurückgekehrt ist. Die Überreste des Begattungsorganes eines Drohns (männliche Biene) verschliessen den Eingang zum Fortpflanzungstrakt am Hinterleib der Königin.
Geoffrey Williams, Universität Bern
1 / 3

Das rätselhafte Bienensterben lässt Umweltschützer, Imker und Naturwissenschafter auf der ganzen Welt nach den Gründen suchen. Als Hauptverdächtige stehen nebst eingeschleppten Parasiten in der Landwirtschaft eingesetzte Insektizide unter Verdacht – zu Recht, wie eine internationale Studie unter Schweizer Leitung nun zeigt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.