Zum Hauptinhalt springen

Tschäppät rutscht in den Nationalrat nach

Diesmal darf auch Berns Stadtpräsident Alexander Tschäppät (SP) jubeln. Im Berner Rathaus nahm er gestern nach der Bekanntgabe der Wahlresultate gut gelaunt Gratulationen und Blumen entgegen.

Er hat gut lachen: Alexander Tschäppät wird Nationalrat.
Er hat gut lachen: Alexander Tschäppät wird Nationalrat.
Keystone

Nachdem sein Parteikollege Hans Stöckli im zweiten Wahlgang in den Ständerat gewählt wurde, rutscht Alexander Tschäppät in den Nationalrat nach. Dies, weil er bei den Nationalratswahlen auf der SP-Männerliste den ersten Ersatzplatz erreicht hat.

Als «angenehmer Nebeneffekt» bezeichnete Tschäppät seinen Sprung ins nationale Parlament. «Noch mehr Freude habe ich aber, weil Hans Stöckli dem urbanen Teil des Kantons Bern zu einem überfälligen Sieg verholfen hat.» Dieser Sieg sei möglich geworden, weil die BDP ein Zeichen gegen SVP-Hardliner Adrian Amstutz gesetzt habe, sagte Tschäppät. Die BDP hatte Amstutz nicht zur Wahl in den Ständerat empfohlen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.