Thomas Freytag ersetzt Martin Kraemer

Thomas Freytag wird neuer Vorsteher des Amtes für Freiheitsentzug und Betreuung. Er folgt auf Martin Kraemer, der bei der Thorberg-Affäre unter Beschuss geraten war und Ende Jahr frühzeitig in Pension geht.

Thomas Freytag wird ab 1. Mai das Amt für Freiheitsentzug und Betreuung leiten.

Thomas Freytag wird ab 1. Mai das Amt für Freiheitsentzug und Betreuung leiten.

(Bild: zvg)

In der Thorberg-Affäre, die Anfang des Jahres publik geworden war, wurde viel Geschirr zerschlagen. Georges Caccivio, der damalige Direktor der Strafanstalten, musste seinen Posten unter anderem wegen seiner Kontakte zu einer drogensüchtigen Prostituierten räumen. Wegen Führungsmängel stand damals auch sein Vorgesetzter, Martin Kraemer, Vorsteher des kantonalen Amtes für Freiheitsentzug und Betreuung, in der Kritik. Kraemer geht Ende des Jahres aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Pension. Lob vom Freiburger Staatsrat

Zwar ist der Streit um Caccivios Kündigung noch immer hängig. Dennoch ist im Berner Strafvollzug inzwischen Ruhe eingekehrt. Seit dem 1.November hat der Thorberg mit Thomas Egger einen neuen Direktor. Und wie die Polizei- und Militärdirektion (POM) gestern mitteilte, ist nun mit Thomas Freytag auch Kraemers Nachfolge geregelt. Er sei, sagt Polizeidirektor Hans-Jürg Käser (FDP) auf Anfrage, aus 15 Bewerbungen gewählt worden. «Thomas Freytag war der Kandidat, der in den drei durchgeführten Assessments am besten abgeschnitten hatte.» Laut Käser hat dieselbe externe Firma die Fähigkeitsprüfung durchgeführt, die bereits mit dem Auswahlverfahren für den neuen Thorberg-Direktor betraut war.

Thomas Freytag leitet derzeit im zehnten Jahr das Amt für Straf- und Massnahmenvollzug und Gefängnisse des Kantons Freiburg. Der Freiburger Staatsrat würdigt den Chefbeamten in einer Mitteilung als den Mann, der das Amt für Strafvollzug modernisiert und professionalisiert habe. In Freytags Amtszeit falle zudem die Eröffnung der neuen Vollzugsanstalt Les Falaises im Jahr 2010 sowie die Vergrösserung des Zentralgefängnisses.

Erfahrungen im Strafvollzug sammelte der Jurist unter anderem als juristischer Sekretär beim Amt für Justizvollzug des Kantons Zürich, wo er als Fallverantwortlicher für gemeingefährliche Straftäter zuständig war. Als Freiburger Amtsleiter ist der 43-Jährige Mitglied der Konkordatskommission für Justizvollzug der lateinischen Schweiz und Mitglied der Freiburger Fachkommission zur Abklärung der Gemeingefährlichkeit. Zudem präsidiert Freytag den Verein Freiheitsentzug Schweiz und wirkt als Dozent und Prüfungsexperte am Schweizerischen Ausbildungszentrum für das Strafvollzugspersonal.

Stellenantritt am 1. Mai

Zu seiner neuen Stelle in Bern will sich Freytag im Vorfeld nicht äussern. Er sagt dazu nur: «Zwar bleibt die Thematik dieselbe, der Wechsel in den um einiges grösseren und anders organisierten Berner Straf- und Massnahmenvollzug ist für mich ein Karriereschritt und eine Herausforderung, auf die ich mich freue.» Privat hat Freytag den Wechsel in den Kanton Bern schon längst vollzogen: Er lebt mit seiner Familie in Muri. Seine neue Stelle tritt Freytag am 1. Mai an. Weil Vorgänger Martin Kraemer bereits per Ende Jahr in Pension geht, wird laut der POM dessen Stellvertreter Laszlo Polgar das Amt vorübergehend leiten.

Berner Zeitung

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt

Loading Form...