Zum Hauptinhalt springen

SVP greift mit zwei Kandidaten an

Geht es nach dem SVP-Vorstand, dann treten die bürgerlichen Parteien im Februar mit den beiden SVPlern Lars Guggisberg und Pierre Alain Schnegg zur Regierungsratsersatzwahl an.

Wahlkampfauftakt?der Berner SVP: Die Kandidaten Pierre Alain Schnegg und Lars Guggisberg (erster und dritter von links) sowie Parteipräsident Werner Salzmann und SVP-Geschäftsführerin Aliki Panayides.
Wahlkampfauftakt?der Berner SVP: Die Kandidaten Pierre Alain Schnegg und Lars Guggisberg (erster und dritter von links) sowie Parteipräsident Werner Salzmann und SVP-Geschäftsführerin Aliki Panayides.
Urs Baumann
Fototermin nach der Nomination: Lars Guggisberg (l.) und Pierre Alain Schnegg treten definitiv als SVP-Regierungsratskandidaten an.
Fototermin nach der Nomination: Lars Guggisberg (l.) und Pierre Alain Schnegg treten definitiv als SVP-Regierungsratskandidaten an.
Keystone
... Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud am 8. September den Rücktritt bekannt gegeben.
... Gesundheitsdirektor Philippe Perrenoud am 8. September den Rücktritt bekannt gegeben.
Andreas Blatter
1 / 6

Noch Anfang der Woche gab sich SVP-Präsident Werner Salzmann zurückhaltend. Trotz des Erfolges sei die Wahrscheinlichkeit klein, dass die SVP bei der Regierungsratsersatzwahl im Februar beide frei werdenden SP-Sitze angreife.

Würde die SVP dies tun, handelte sie sich den Vorwurf ein, machthungrig zu sein. So wie bei den Regierungsratswahlen 2006, als die SVP mit vier und die FDP mit zwei Kandidaturen antrat. Die Wähler legten dies als Arroganz aus und straften die Bürgerlichen ab – Rot-Grün erreichte die Regierungsmehrheit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.