Standorte der Berner Radarfallen werden nicht veröffentlicht

Die Standorte der Radaranlagen im Kanton Bern müssen nicht im Internet publizieren müssen. Auch der Grosse Rat lehnt eine Motion von Erich Hess (SVP) ab.

Die Radaranlagen im Kanton Bern sollen nicht für alle im Internet einsehbar sein.

Die Radaranlagen im Kanton Bern sollen nicht für alle im Internet einsehbar sein. Bild: Walter Pfäffli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bernische Kantonspolizei muss die Standorte ihrer Radaranlagen nicht im Internet publizieren. Mit 110 zu 10 Stimmen lehnte der Grosse Rat am Mittwoch eine Motion von Erich Hess (SVP/Bern) ab.

Hess hatte in seinem Vorstoss auf das Beispiel der St. Galler Kantonspolizei verwiesen. Diese publiziert die Standorte ihrer semistationären Radaranlagen neuerdings im Internet. Das leiste einen Beitrag an die Verkehrssicherheit, befand Erich Hess.

Anders sah es die Berner Regierung: Tempokontrollen sollten für die Verkehrsteilnehmer nicht kalkulierbar sein. Die Verkehrsteilnehmer sollten davon ausgehen, dass sie jederzeit in eine Radarkontrolle geraten könnten. Entsprechend passten sie ihr Tempo an. (tag/sda)

Erstellt: 09.09.2015, 10:25 Uhr

Artikel zum Thema

Berner Regierung will Standorte der Blechpolizisten nicht verraten

Die bernische Kantonspolizei soll die Standorte ihrer Radaranlagen nicht im Internet publizieren müssen. Der Regierungsrat lehnt eine entsprechende Motion von Erich Hess (SVP/Bern) ab. Mehr...

Die Top Ten der Radarfallen

Ein mobiler Radar brachte 70'000 Franken ein – an einem Tag. Ein anderer Blitzer spülte 15'000 Franken in die Kantonskasse. Das Ranking. Mehr...

Radar-Check auf Facebook

Kauft die St. Galler Kapo nur neue Geräte, um mehr Bussengeld zu machen? Diesem Vorwurf widerspricht die Polizei – und will das mit einer ungewöhnlichen Aktion beweisen. Mehr...

Service

Schnelle Info für zwischendurch

Lesen Sie die Nachrichten aus der Region in Echtzeit.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Kultur für Kleine: In Dresden öffnet die erste Kinderbiennale in Europa. Anders als sonst im Museum, kann und darf hier selbst gestaltet und mitgemacht werden. (21. September 2018)
(Bild: Sebastian Kahnert/dpa) Mehr...