Zum Hauptinhalt springen

Berner Ständeratskandidaten streichen SRF-Sendungen

Nur drei Berner Ständeratskandidaten nennen in der Serie «Üser Nüün» eine SRF-Sendung, die sie für unnötig halten. Es trifft: «Glanz und Gloria», «Voice of Switzerland» und die Esoteriksendungen.

Dominik Galliker
Auf welche SRF-Sendung könnten die Kandidaten verzichten?

«Diese Diskussion ist vollkommen absurd», sagt FDP-Ständeratskandidatin Claudine Esseiva (Bern). Die siebte Frage der Videoserie «Üser Nüün», welche SRF-Sendung nicht zum Service public gehöre, will sie nicht beantworten. Genau wie die meisten Berner Kandidaten. Nur drei trauen sich: Werner Luginbühl (BDP, Krattigen), Albert Rösti (SVP, Uetendorf) und Denis Simonet (Piratenpartei, Ipsach).

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen