Zum Hauptinhalt springen

Städte überweisen fast 65 Millionen aufs Land

Im Kanton Bern bezahlen steuerkräftige Gemeinden in den Finanzausgleich, um ärmere Gemeinden zu unterstützen. Oft fliesst das Geld von städtischen Gemeinden aufs Land. Am meisten Geld pro Einwohner bezahlt jedoch Saanen.

Im Kanton Bern finanziert die Stadt das Land. Das wird klar, wenn man den kantonalen Finanzausgleich betrachtet. Der Gedanke hinter dieser Umverteilungsmaschinerie: Manche Berner Gemeinden nehmen hohe Steuererträge ein, andere tiefe.

Dafür können sie in der Regel nichts. Denn gerade in abgelegenen Gemeinden wie Trub oder Guggisberg, in denen kaum reiche Einwohner leben und nur wenige kleine Firmen angesiedelt sind, ist die Steuerkraft klein. Oft sind dort die Steueranlagen hoch, während andere Gemeinden selbst mit tiefen Sätzen genug Geld einnehmen. So profitieren zum Beispiel die Stadt Bern von vielen Einwohnern und Ittigen von den hohen Steuerbeiträgen der dort ansässigen Swisscom.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.