Zum Hauptinhalt springen

Stadt Bern gewinnt Umweltrating

Im zweiten Umwelt-Gemeinderating von WWF und VCS liegt Bern wieder an der Spitze, Biel steigt auf den zweiten Platz auf. Am meisten Fortschritte machte jedoch Langnau.

Die Stadt Bern schlägt bei Umwelt-Gemeinderating 24 Gemeinden im Kanton.
Die Stadt Bern schlägt bei Umwelt-Gemeinderating 24 Gemeinden im Kanton.
Stefan Anderegg
Gesamtrangliste und Rangliste der drei Themengebiete: Mobilität, Energie, Weitere Umweltbereiche, nach Erfüllungsgraden.
Gesamtrangliste und Rangliste der drei Themengebiete: Mobilität, Energie, Weitere Umweltbereiche, nach Erfüllungsgraden.
zvg/WWF,VCS
Säulediagramm der Rangliste im Themenbereich Weitere Umweltbereiche.
Säulediagramm der Rangliste im Themenbereich Weitere Umweltbereiche.
zvg/WWF, VCS
1 / 6

Ranglisten wecken Neugier. Dieses Bedürfnis befriedigen die Umweltverbände WWF und VCS mit ihrem Gemeinde-Umweltrating. Gestern präsentierten sie nach 2009 zum zweiten Mal, wie sich «energierelevante Gemeinden» im Kanton Bern geschlagen haben. Energierelevant ist, wer gross ist oder stark wächst; definiert sind die 34 Gemeinden im Berner Richtplan. Von diesen machten 25 mit. Sumiswald, 2009 am Schluss des Ratings gelandet, Herzogenbuchsee, Uetendorf und Worb fehlen dieses Mal. Mit dabei und wieder an der Spitze ist die Stadt Bern, gefolgt von Biel (siehe Rangliste). Als grosse Aufsteiger glänzen Langnau, das vom 22. auf den 7.Platz vorstiess, aber auch Brügg (von 20 auf 9) und Biel (von 9 auf 2) machten einen beachtlichen Sprung nach vorn. Absteiger sind dagegen Ittigen (von 3 auf 12) und Ostermundigen (von 5 auf 14). «Das zeigt, dass Errungenschaften gepflegt werden müssen», sagte Maria Iannino, Präsidentin des VCS Kanton Bern.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.