Zum Hauptinhalt springen

Sportliche Pause vom Heimalltag

Der Kanton Bern geht im Umgang mit minderjährigen Asylsuchenden neue Wege. Um ihnen eine Pause vom Heimalltag in Bärau zu verschaffen, fand diese Woche ein Ferienlager im Thuner Gwattzentrum statt – inklusive Stadionbesuch beim FC Thun.

Mit ernstem Blick beobachtet der 18-jährige Sulayman die Fussballer des FC Thun. Seine Zukunft – und die seiner Mitbewohner – ist ungewiss.
Mit ernstem Blick beobachtet der 18-jährige Sulayman die Fussballer des FC Thun. Seine Zukunft – und die seiner Mitbewohner – ist ungewiss.
Markus Grunder

Trotz Champions-League-Teilnahme und Auswärtsspielen in ganz Europa: Ein solch internationales Publikum hatte der FC Thun bei einem Training noch nie. Mehr als 20 Augenpaare beobachten an diesem Mittwochmorgen, wie sich Lustrinelli und Co. die Bälle zuschieben. Es sind Augenpaare aus Afghanistan, Sambia, Russland, Uganda oder Eritrea – sie gehören zu den Bewohnern des Zentrums für unbegleitete jugendliche Asylsuchende in Bärau. Der Besuch in der Arena Thun ist Teil einer Lagerwoche, die der Migrationsdienst des Kantons Bern organisiert hat. Für die meisten Jugendlichen sind es die ersten Ferien in ihrem Leben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.