Zum Hauptinhalt springen

Spital Riggisberg bleibt das Sorgenkind

Aarberg wird saniert, Münsingen gestärkt, und Riggisberg braucht dringend Lösungen: Der Verwaltungsrat des Inselspitals und der Spital Netz Bern AG plant die Zukunft seiner Portalspitäler.

Bis März 2014 soll für das Spital Aarberg das konkrete Projekt zur Sanierung des Operations- und Behandlungstrakts und der Notfallaufnahme samt Businessplan vorliegen. Der Verwaltungsrat ist bereit, in dieses Projekt rund 20 Millionen Franken zu investieren.
Bis März 2014 soll für das Spital Aarberg das konkrete Projekt zur Sanierung des Operations- und Behandlungstrakts und der Notfallaufnahme samt Businessplan vorliegen. Der Verwaltungsrat ist bereit, in dieses Projekt rund 20 Millionen Franken zu investieren.
Urs Baumann
Das Spital Münsingen soll sich im ambulanten und tagesklinischen Bereich weiterentwickeln sowie in der Geburtshilfe und der Gynäkologie wachsen. Bis Ende Januar 2014 soll die Geschäftsleitung dazu dem Verwaltungsrat umsetzungsreife Massnahmen unterbreiten.
Das Spital Münsingen soll sich im ambulanten und tagesklinischen Bereich weiterentwickeln sowie in der Geburtshilfe und der Gynäkologie wachsen. Bis Ende Januar 2014 soll die Geschäftsleitung dazu dem Verwaltungsrat umsetzungsreife Massnahmen unterbreiten.
Walter Pfäffli
Es nützte nichts. Im September 2013 wurde die Geburtenabteilung in Riggisberg geschlossen.
Es nützte nichts. Im September 2013 wurde die Geburtenabteilung in Riggisberg geschlossen.
Beat Mathys
1 / 5

In den betroffenen Regionen wurde die Frage zuletzt immer drängender gestellt: Was wird aus den Spitälern Aarberg, Münsingen und Riggisberg? Gestern gab der Verwaltungsrat (VR) erste Antworten. Dies, obwohl er sich ursprünglich mehr Zeit nehmen wollte, um die Rolle der drei Standorte zu klären, die er zu Portalspitälern erklärt hatte, ohne diesen Begriff je näher zu definieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.