SP reicht Vorstosspaket zu Gesundheitspolitik ein

Die SP reagiert auf die Abbaumassnahmen im bernischen Gesundheitswesen. Die Sozialdemokraten haben ein ganzes Bündel an Vorstössen dagegen eingereicht.

Gefordert wird von der bernischen SP etwa die Stärkung der ambulanten Behandlungsangebote in der Psychiatrie. (Symbolbild)

Gefordert wird von der bernischen SP etwa die Stärkung der ambulanten Behandlungsangebote in der Psychiatrie. (Symbolbild) Bild: Fotolia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bernische SP ortet bei der Gesundheitsversorgung beträchtlichen Handlungsbedarf. Die Partei will «weg von technokratischen, kurzfristigen Sparrunden». Die SP reicht dazu in der Novembersession einen Strauss von Vorstössen ein, wie sie am Dienstag mitteilte.

Gefordert wird etwa die Stärkung der ambulanten Behandlungsangebote in der Psychiatrie. Durch die Abbaumassnahmen in der nicht-stationären Psychiatrie sei die Gefahr von Lücken in der Behandlungskette noch grösser geworden.

Weiter verlangt die SP einen Fonds zur Stärkung der Innovation in der Gesundheitsversorgung. Ein weiterer Vorstoss fordert einen Bericht zu den bestehenden Fehlanreizen in der Gesundheitsversorgung, die den Interessen der Patienten entgegenliefen und zu Fehlversorgung und Mengenausweitungen führten. Die Vorstösse basieren auf einem Strategiepapier, das die Partei erarbeitet hat. Darin werden 10 Ziele zu Prävention, Versorgung, Personal, Finanzierung und Wissen formuliert. (mib/sda)

Erstellt: 14.11.2017, 13:11 Uhr

Artikel zum Thema

Hälfte der Psychiater will immer noch keinen Notfalldienst leisten

Im Spätherbst wird in Biel nach langem Ringen ein Psychiatrie-Notfalldienst eingerichtet. Rund die Hälfte der Psychiater ist jedoch nicht bereit, Notfalldienst zu leisten, und bezahlt lieber die Ersatzabgabe. Mehr...

Psychiater kaufen sich von Notfallpflicht frei

Das ist dem Kanton seit zwei Jahren ein Dorn im Auge: In Biel schiebt keiner der rund 30 Psychiater Notfallschichten. Sie befreien sich mit 5500 Franken pro Kopf von dieser Pflicht. Patienten werden deshalb nur zu den Bürozeiten behandelt. Mehr...

Senioren haben Angst vor Psychiater

Depressionen gehören zu den häufigsten Krankheiten im Alter. Laut Stefan Klöppel, Chefarzt der Berner Uniklinik für Alterspsychiatrie, gehen aber viele ältere Menschen aus Angst, als verrückt zu gelten, nicht zum Psychiater. Mehr...

Service

Auf die Lesezeichenleiste

Hier lesen Sie unsere Blogs.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Guguuus: Die Trickfigur Olaf aus dem Disneyfilm Frozen schaut um die Ecke eines Hochhauses in Manhattan. (23. November 2017)
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...