Zum Hauptinhalt springen

Sozialhilfe: Junge sollen arbeiten, statt Fürsorge zu beziehen

Seit 2009 ist es in der Waadt für junge Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger ohne Ausbildung finanziell interessanter, eine Ausbildung anzupacken als Sozialhilfe zu beziehen.

Lehrlinge bei der Arbeit: Geht es nach den Berner Grünen sollen junge Sozialhilfebezüger eine Ausbildung machen und dafür finanziell unterstützt werden.
Lehrlinge bei der Arbeit: Geht es nach den Berner Grünen sollen junge Sozialhilfebezüger eine Ausbildung machen und dafür finanziell unterstützt werden.
colourbox.com

Dank der Harmonisierung von Stipendien und Sozialhilfe und dank dem damit verbundenen Berufsbildungsprogramms FORJAD hätten seit 2009 in der Waadt 600 junge Erwachsene aus der Sozialhilfe austreten können. Das sagte die Geschäftsführerin der Grünen des Kantons Bern, Regula Tschanz, am Mittwoch vor den Medien in Bern. Diesem Modell will die Partei nun auch im Kanton Bern zum Durchbruch verhelfen.

Der Kanton Waadt habe zwar sein Budget für Stipendien um 26 Millionen Franken respektive 78 Prozent aufgestockt. Anderseits habe er die Sozialhilfe «substanziell entlastet». Auch gehe der Westschweizer Kanton davon aus, dass er durch den Systemwechsel mittelfristig jährlich rund zehn Millionen Franken sparen könne.

Dies, weil junge Sozialhilfebezüger mit keiner oder schlechter Ausbildung ein besonders grosses Risiko aufweisen, langfristig von Sozialhilfe abhängig zu bleiben. Mehr politischen Druck

Die Grünen des Kantons Bern wollen nun in der Septembersession zwei Motionen und eine Interpellation zum angestrebten Systemwechsel einreichen. Die Kantonsregierung habe in den Legislaturzielen 2011 bis 2014 selber diesen Wechsel vorgeschlagen. Doch nun zögere die Gesundheits- und Fürsorgedirektion. Deshalb brauche es mehr Druck.

Die bernischen Grünen stützen sich auf eine Forderung der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS). Sie rief Anfang 2012 alle Kantone dazu auf, Stipendien und Sozialhilfe nach Waadtländer Vorbild in Übereinstimmung zu bringen. Die Waadt startete 2006 ein Pilotprojekt und führte den Systemwechsel 2009 definitiv ein.

SDA

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch