Zum Hauptinhalt springen

So tickt das neu gewählte Parlament

Mehr Frauen, mehr reifere Semester, weniger Juristen sowie Politiker mit bäuerlichem Hintergrund – so setzt sich das Kantonsparlament für die kommende Legislatur zusammen.

Andrea Sommer, Wolf Röcken
Fragen an die frisch Gewählten
Fragen an die frisch Gewählten

Insgesamt ziehen zur Junisession 38 neue Grossratsmitglieder ins Rathaus ein – 15 davon sind Frauen. Das sind 7 mehr, als dem Parlament durch Rücktritte und Abwahlen verloren gingen. 7 neue Grossrätinnen kommen von SP-Seite, 4 von der SVP, 2 von den Grünen und je eine von GLP und EVP.

Jünger ist das Parlament allerdings nicht geworden. Zwar ist über ein Viertel der Kandidierenden zwischen 18 und 35 Jahre alt. Allein die Gruppe der 24- bis 29-jährigen Kandidatinnen und Kandidaten beträgt 11 Prozent. Tatsächlich gewählt wurden jedoch vorwiegend reifere Semester: 25,6 Prozent der Grossrätinnen und Grossräte sind zwischen 54 und 59 Jahre alt. Mit 23 Prozent sind fast ein Viertel sogar zwischen 60 und 71 Jahre alt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen