Zum Hauptinhalt springen

Sieben kantonale Anlaufstellen für neuen Pass

Ab dem 1.März gibt es den neuen biometrischen Pass mit eingebautem Chip. Im Kanton Bern kann dieser bei den sieben neuen Ausweiszentren bestellt werden. Damit hat Bern die schweizweit bürgerfreundlichste Lösung.

Für die neuen Pässe müssen die Fingerabdrücke der Antragsteller erfasst werden.

Mit der Einführung des neuen Personalausweises, mit dem korrekten Namen E-Pass 10, wird die Produktion der heutigen Pässe 03 und 06 eingestellt – gültig bleiben die älteren Dokumente jedoch weiterhin. Der neue biometrische Pass ist mit einem elektronischen Chip ausgerüstet, auf dem zwei Fingerabdrücke und ein Foto gespeichert sind. Gültig ist dieser zehn Jahre – kann aber nicht verlängert werden. Benötigt wird dieses neuartige Ausweisdokument vor allem für Reisen in die USA, aber immer mehr Länder werden wohl künftig einen biometrischen Pass verlangen.

35 Zentren in der Schweiz

Gesamthaft hätten die Kantone mehr als 35 neuer Passzentren geschaffen und mit den notwendigen Erfassungssystemen ausgerüstet, sagte Markus Waldner, Projektleiter biometrischer Pass im Bundesamt für Polizei (Fedpol) gestern an einer Medienkonferenz. Der Kanton mit der höchsten Dichte an solchen Zentren ist Bern. Damit wolle man einen guten Service public anbieten, vermeldet die Polizei- und Miliärdirektion gestern nicht ohne Stolz in einer Pressemitteilung. Zudem sind die Ausweiszentren teilweise auch am Abend und am Samstag geöffnet. «Wir sind derzeit daran, die Leute für die Erstellung des neuen Passes zu schulen», betont Markus Aeschlimann, Geschäftsleiter Amt für Migration und Personenstand des Kantons Bern auf Anfrage. 20 neue Stellen wurden für diese Einrichtung geschaffen. Die Infrastrukturen seien zum grössten Teil fertig eingerichtet. Lediglich das Ausweiszentrum in Bern an der Haslerstrasse ist ein Provisorium. Der definitive Standort wird dann ab Mitte April an der Laupenstrasse 10 sein.

Überall willkommen

Per Telefon oder Internet kann man sich bei den sieben Ausweiszentren für einen neuen Pass melden. Die Gemeinden werden ab dem 1.März keine Pässe und Identitätskarten mehr erstellen. Dabei spielt es keine Rolle, an welches Zentrum man sich wendet.

Wie gross der Ansturm sein wird, vermag Markus Aeschlimann indes nicht zu quantifizieren: «Heute stellen wir jährlich zwischen 100'000 bis 120'000 Pässe und Identitätskarten aus.» Gut möglich, so Aeschlimann, dass es am Anfang einen Run auf den neuen Pass geben wird. Somit beantragt rund ein Neuntel der rund 950'000 Einwohnerinnen und Einwohner des Kantons Bern jährlich einen neuen Pass.

Die Standorte im Kanton Bern:

  • Kreis Berner Jura: Ausweiszentrum Courtelary, Zivilstandsamt.
  • Kreis Seeland: Ausweiszentrum Biel/Bienne.
  • Kreis Bern-Mittelland: Ausweiszentrum Bern.
  • Kreis Emmental: Ausweiszentrum Langnau/Zivilstandsamt.
  • Kreis Oberaargau: Ausweiszentrum Langenthal/Zivilstandsamt.
  • Kreis Oberland Ost: Ausweiszentrum Unterseen/Interlaken, Zivilstandsamt.
  • Kreis Oberland West: Ausweiszentrum Thun.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch