Sie rücken bei Skiunfällen aus

Das schöne Wetter lockt Zehntausende in die Oberländer Skigebiete. Zu mehr Unfällen als in den Vorjahren dürfte es nicht kommen. Die Verletzungen werden jedoch immer schwerer. Unterwegs mit der Pistenrettung am Schilthorn.

  • loading indicator
Marius Aschwanden

Die Liebe zu den Bergen beginnt bei Toni von Allmen beim linken Ohrläppchen. In der warmen Februarsonne blitzt dort ein goldener Miniaturpickel mit aufgewickeltem Seil. Wo er arbeitet, das kann man ihm am Gesicht ablesen.

Wenn von Allmen die Sonnenbrille in die Haare schiebt, kommen rund um seine Augen zwei weisse Kreise zum Vorschein. Um diese blassen Inseln ist er braun gebrannt.

Es ist kurz nach Mittag, die Sonne scheint wie beinahe jeden Tag in diesem Monat unerbittlich auf die Pisten am Schilthorn. Bei der Zwischenstation Birg, dort, wo sich die Basis der Pistenrettung befindet, ist es über 10 Grad warm. Auf 2677 Metern über Meer.

Diese Inhalte sind für unsere Abonnenten. Sie haben noch keinen Zugang?

Erhalten Sie unlimitierten Zugriff auf alle Inhalte:

  • Exklusive Hintergrundreportagen
  • Regionale News und Berichte
  • Tolle Angebote für Kultur- und Freizeitangebote

Abonnieren Sie jetzt